(Mein) Alltag in einem Pflegeheim


Viele von uns werden ihren Lebensabend in einem Heim verbringen (müssen). Grund genug, sich früh damit auseinanderzusetzen.

Unabhängig von der Tatsache, dass ich mittlerweile 66 Jahre alt und seit Dezember 1985 nachweislich HIV-positiv bin: „Wir alle haben die Hoffnung alt zu werden und  gesund zu bleiben“.

Viele denen das Geschenk der Gesundheit im Alter versagt bleibt, leben in einer eingetragenen  Partnerschaft, einer eheähnlichen Beziehung oder sie sind verheiratet. Dabei ist es unerheblich in welcher Gender-Konstellation man zusammen lebt bzw. wohnt. Alles worauf es ankommt ist, das man sich liebt.

Einige mögen im Alter finanziell in einem Maß abgesichert sein, das es Ihnen ermöglicht zu Hause „In Würde zu altern und sterben zu können“. „In Würde zu altern“ beinhaltet unter anderem, dass das soziale Netzwerk relativ engmaschig ist, sodass im Fall der Pflege die damit verbundenen Tätigkeiten auf mehrere Schultern verteilt werden können. Familie, Freunde, ambulanter Pflegedienst, Haus- und auch Facharzt, der bei Bedarf Hausbesuche macht und, falls notwendig, die Möglichkeit eine Palliativversorgung (1) zu Hause in Anspruch zu nehmen.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Bis 2009 war die Rechtslage im Zusammenhang mit Patientenverfügungen mangels gesetzlicher Regelung in vieler Hinsicht unklar, unsicher und von der Rechtsprechung der Gerichte geprägt.(2)

Seit 2001 hat es verschiedene Urteile des BGH gegeben. Auf Grund der fortschreitenden Entwicklungen im medizinisch-technischen Bereich gibt es immer wieder Diskussionen im Zusammenhang mit Patientenverfügungen. Eine der – meiner Meinung nach –  „besten“ Patientenverfügungen ist die unter Punkt (3), siehe Link).

Krankheiten gehören zum Leben. Sie sind Teil des Lebens. So kann es durchaus vorkommen das es aufgrund oder im Verlauf einer Erkrankung dazu kommt, dass man seine Angelegenheiten nicht mehr, wie gewohnt, selbst wahrnehmen kann oder in der Zukunft selbst wieder wird wahrnehmen können.

Sich den Themen Alter, Krankheit und Sterben zu stellen, bedarf einer Menge Mut und noch mehr Überwindung.

Viele HIV-Positive haben die Erfahrung gemacht das Krankheit und Tod nichts Abstraktes sind oder etwas, das erst mal nur andere betrifft. Ich denke da besonders an die vielen Langzeit-Überlebenden, deren Freunde*Innen, Partner*innen an HIV verstorben sind.

Insofern macht es durchaus Sinn, sich diesem Thema zu stellen. Für einander sorgen beinhaltet auch die Sorge um seine*n Partner*in im Fall das sie/er nicht mehr in der Lage ist, für sich selbst Entscheidungen zu treffen.

Grundsätzlich gilt:
Eine (auch notarielle) Vollmacht geht der gesetzlichen Betreuung vor, wenn die Angelegenheiten durch einen Bevollmächtigten ebenso gut wie durch einen Betreuer geregelt werden können. (4)

Die Basis für das eine wie das andere ist Vertrauen. Auch wenn man in einer Ehe, einer eingetragenen Partnerschaft oder einer eheähnlichen Verbindung / Beziehung lebt, kann es schwierig werden, vor allem wenn es keine Patientenverfügung, Vorsorge-Vollmacht bzw. gesetzliche Betreuung gibt (am besten notariell hinterlegt).

Ich finde es sehr traurig, wenn nach dem Ableben eines Ehepartners*in, Partner*In, liebgewonnenen Freundes*in auf einmal die „Blutsverwandtschaft“ auf der Matte steht und Dinge einfordert, nur weil sie die leiblichen Eltern oder Angehörigen sind.

Pflegeheim

Im Laufe der Jahre hat sich meine Sichtweise in Bezug auf  Krankheit und HIV verändert. Der Stellenwert von HIV ist, trotz aller Probleme wie Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV, ein anderer geworden. HIV/Aids als Krankheit spielt für mich persönlich keine Rolle mehr, da Krankheiten zum Leben dazu gehören, somit ein Teil des Leben sind.

Ende 1985 wurde mir von einem Arzt der JVA Kleve zwischen Tür und Angel an den Kopf geworfen das ich HIV-positiv sei. 1996 wurden die Probleme durch das HI-Virus massiv. Seitdem nehme ich eine HIV-Therapie (5). Die Nebenwirkung der lang bestehenden HIV-Infektion und der unterschiedlichen Kombinationstherapien sowie des Alters sind Polyneuropathien (6), schlaffe Paraparese und Paraplegie (G82, 09G) und Muskelschwund in beiden Beinen und Armen, was dazu führt, dass ich seit Februar 2016 nicht mehr laufen kann.

Auf Grund einer sich ausbreitenden peripheren Neuropathie, die meine Blasenfunktion einschränkt, wurde mir zwecks Entleerung der Blase ein suprapubischer Katheder (8) gelegt.

Nach einer mehrwöchigen Krankenhausodyssee mit anschließender Kurzzeitpflege bin ich, da ambulante Pflege in meiner Wohnung nicht klappte, seit dem 6. Juni ein Bewohner eines Pflegeheimes.

Innerhalb des Magistrat von Frankfurt am Main gibt es ein „Rathaus für Senioren“ (9) das ausschließlich für die Belange von Bürger*Innen über 50 zuständig ist. Einer der Vorteile dieses „Seniorenrathaus“ ist, dass es ein „Frankfurter Forum für Altenpflege“ (10) bzw. ein Heimverzeichnis „Würde im Alter mit Heimvorteil“ online wie offline (in gebundener Ausgabe) ins Leben gerufen hat.

„Darin präsentieren sich die Altenpflegeheime der Mainstadt mit ihrem vielfältigen Angebot: vom selbständigen Wohnen mit Service bis hin zum Leben in der stationären Altenpflege.“

Meines Wissens ist Frankfurt die einzige Stadt in Deutschland, die sich des Themas „Würde im Alter“ von kommunaler Seite in dieser Art und Weise angenommen hat.

Dieses Thema hat mich zu diesem Zeitpunkt schon längere Zeit beschäftigt. In Zusammenarbeit mit der Aids-Hilfe Frankfurt fand am 11. Juli 2009 in Frankfurt am Main eine Tagesveranstaltung „Leben im Alter – In Würde alt werden“ (akt. 2) (11). Ein Ergebnis war u.a. die „Frankfurter Resolution In Würde alt werden“ (12)

Der Schwerpunkt dieser Veranstaltung und Resolution lag auf Menschen aus der LGBTI Community. Es war in dieser Zeit als ich von dem „Frankfurter Programm Würde im Alter“ Kenntnis erlangte.

Anfang des Jahres 2000 wurde mir auf Antrag und mit dem Einverständnis meiner Eltern die gesetzliche Betreuung vom Amtsgericht Offenbach ausgesprochen. Der Wunsch meiner Eltern war,  bis zu ihrem Ableben in ihrem Haus leben zu können. Mein Vater verstarb 2001 in seinem Bett zu Hause. Leider zeichnete es sich ab, dass sich der Wunsch im eigenen Bett zu sterben, den auch meine Mutter hatte, nicht erfüllen würde. Es heisst, „einen alten Baum verpflanzt man nicht“, dennoch musste sie mit 85 Jahren in ein Pflegeheim umziehen.

Da ich wusste, was meine Mutter wollte – (Einzel)Zimmer mit Blick ins Grüne, ruhige Lage, kein Strassenlärm – habe ich mit ca. 50 „Pflegeheimen“ in Frankfurt, die 2012 in diesem Heimverzeichnis (10) aufgeführt waren, telefoniert.

Meine Standardfrage war: „Haben sie für eine ältere Dame von 85 Jahren ein Einzelzimmer mit Blick ins Grüne und in ruhiger Lage frei“? Auf zwölf Pflegeheime in Frankfurt trafen diese Kriterien zu. Bei den übrigen waren die Antworten alle gleich. „Nein wir sind voll belegt“ oder „Wir haben lange Wartelisten“. Während der folgenden Tage habe ich diese zwölf Pflegeheime unangemeldet besucht.  Es waren einige dabei die den Namen „Ort des Grauens“ eher verdienten als „Pflegeheim – In Würde altern“. Die einen waren innen dunkel, machten einen kasernenartigen Eindruck. In anderen schlug mir beim Öffnen der Tür eine Welle von Uringestank entgegen. Es waren letztendlich drei Heime, bei denen mir mein Bauchgefühl signalisierte „Ja das passt“. Angenehme Atmosphäre. Helle, lichtdurchflutete Räumlichkeiten. Die Farbe der Wände übte eine beruhigende Wirkung aus. Das Essen war frisch gekocht. Die Pfleger*innen waren entspannt. Sie waren freundlich und hörten zu. Attribute die ich in einigen Heimen vermisste. In diesen drei Pflegeheimen nahm man sich Zeit, führte mich durch das Haus, zeigte mir Zimmer, die frei waren.

Die Fragen, die ich zu diesem Zeitpunkt stellte, um abwägen zu können in welchem Heim meine Mutter die letzten Jahre ihres Lebens verbringen würde, stellte ich nach bestem Wissen und Gewissen sowie nach meinem damaligen Informationsstand.

Diesen Prozess des Umzuges im Alter in ein Pflegeheim habe ich auf meinem Blog unter „Leben im Alter“ (13) dokumentiert.
Seit dem 6. Juni 2016 wohne ich in dem gleichen Pflegeheim, das ich vor vier Jahren für meine Mutter ausgewählt hatte. Da ich, wie meine Mutter, auf Hilfe im Alltag angewiesen bin und meine Familie aus nur noch zwei Personen besteht – meiner Mutter und mir – fiel es mir leicht diese Entscheidung zu treffen.

Generell muss man unterscheiden zwischen „mobilen Bewohnern“,  die in der Lage sind, sich alleine anzukleiden, zu waschen, sich mittels Rollstuhl oder auf eigenen Beinen fortzubewegen und Bewohner*Innen, die Hilfe benötigen. Dieser Anteil hat in den letzten Jahren in allen Pflegeheimen erheblich zugenommen. Bewohner*Innen mit Pflegestufe 2, die bettlägerig und/oder dement sind, findet man in allen Wohnbereichen. Dies stellt erhöhte Anforderungen an jedes Pflegeheim.

Mittlerweile bin ich seit vier Monaten Bewohner des Pflegeheimes, das ich für meine Mutter ausgesucht hatte. Würde ich dieses Pflegeheim ein zweites Mal für meine Mutter
auswählen? Spontan sage ich: Nein. Nicht nach dem, wie ich den Alltag hier erlebe. Andererseits gibt es keine Alternative.

Heute würde ich andere Fragen stellen. In Fällen wie meinem der ich 24/7 auf dem Rücken im Bett liege, nicht mobil bin:

Grundpflege: Wird man jeden Tag von Kopf bis Fuß gewaschen, oder nur drei mal in der Woche?
Wie oft wird man in der Woche geduscht? (Bei Bedarf sollte Standard sein)
Wieviele Bewohner*Innen mit einer Pflegestufe 2 leben in einem Wohnbereich? Nach ihnen richtet sich der Personalschlüssel. (14)

In Baden-Württemberg sind beispielsweise folgende Personalschlüssel vorgesehen: Verhältnis Pflege- und Betreuungskräfte, davon mindestens die Hälfte Pflegefachkräfte, zu pflegebedürftigen Bewohner
Pflegestufe I: 1:3,96 bis 1:3,13
Pflegestufe II: 1:2,83 bis 1:2,23
Pflegestufe III: 1:2,08 bis 1:1,65

Für die Betreuung von pflegebedürftigen Bewohnern, die zusätzlich an Demenz leiden, gilt folgender Schlüssel:
Pflegestufe I: 1:2,38
Pflegestufe II: 1:1,70
Pflegestufe III: 1:1,25

Die Einhaltung dieser Werte werden durch die Heimaufsicht und die Medizinischen Dienste der Krankenversicherungen (MDK) überwacht. (Wobei das dem Bereich „Märchen aus dem Jahr 2016“ zuzuordnen ist da die Bewertungen sich im Durchschnitt bei 1,5 bewegen. Alles eitel Sonnenschein). Der Personalschlüssel ist in allen Bundesländer ähnlich. Erfüllt wird er nicht. Alle Pflegeheime sind, was Pflegefachkräfte betrifft, unterbesetzt.
Wie hoch ist der Personalschlüssel in der Spätschicht von 13:00 bis 20:30, an den Wochenenden? Mehr als drei Personen?
Drei Personen (Pflegefachkraft, Pflegehilfskräfte, Aushilfen, Pflegeschüler*Innen?) müssen ca 30 Personen versorgen, Tische im Speisesaal decken, Essen aus- und verteilen, Grundpflegen, zwischendurch „säubern“. Zudem nimmt die tägliche Pflegedokumentation  (15) durch das Pflegepersonal einen Großteil der Arbeitszeit ein.

Was muss dokumentiert werden?
Bei der Frage, was dokumentiert werden muss und welche Angaben nicht erforderlich sind, hilft ein Merksatz von Reinhard Lay:

„Was praxisrelevant, vergütungsrelevant, prüfungsrelevant oder juristisch erforderlich ist, wird vollständig, wahr und klar dokumentiert.“ Oder: Alles, was zur Darstellung des Befindens und des Verlaufs der Pflege notwendig erscheint, ist in der Pflegedokumentation darzustellen.

Gab es Notfälle? Jede Schicht besteht dann aus: Einer qualifizierten Fachkraft, Einer Pflegehilfskraft und einE Helfer*In FSJ oder ähnliches.

Wie hoch ist der Personalschlüssel in der Nacht? 3 – 4 Pflegekräfte für beispielsweise 145 Bewohner*Innen*  in der Nacht? Personal pro Wohnbereich, Eineinhalb Stockwerke = Wohnbereiche? Eine Pflegefachkraft? Eine Pflegehilfskraft? Aushilfe?

Die Pflegedienstleistung weiss um diese Problematik, ändert daran aber nichts. Kein Pflegeheim erfüllt den Personalschlüssel. Es fehlt an qualifizierten Fachkräften. Auch das ist jeder*m Pflegeheimleiter*In, jedem Geschäftsführer*In, dem MDK und der Heimaufsicht bekannt. Geändert wird nichts. Das Pflegepersonal ist völlig überfordert. Von Solidarität untereinander und vor allen Dingen mit uns, den Bewohner*Innen keine Spur. Viele aus den Pflegeteams sind sich ihrer Überforderung bewußt.

Wenn Ihr in den Pflegeheimen in denen ihr arbeitet Mißstände wie z.b.Personalmangel , schlechte Bezahlung oder schlechte Pflege Einzelner wahrnehmt, wenn Euch die Pflege und die Würde der Bewohner*Innen wirklich am Herzen liegt warum seid ihr nicht untereinander solidarisch und fordert von der Pflegeverwaltung – PDL, Heimleitung – Geschäftsführung das mehr Personal eingestellt wird, ihr besser bezahlt werdet und einzelnen Personen gekündigt wird? Solange ihr untereinander nicht solidarisch seid, ihr die Argumentation eurer „Vorgesetzten versteht“ seid ihr Täter. Macht Euch diese Karte „Täter“ zu eigen. Ihr seid für die Zustände in den Pflegeheimen in denen ihr arbeitet verantwortlich. Niemand sonst. „Wer schweigt und sich nicht wehrt, stimmt den Zuständen zu.“ Also hört auf zu jammern wie schlecht alles ist, das es zu wenig Personal gibt und kommt endlich in die Gänge. Seid mutig und solidarisiert Euch.

Ein anderer Aspekt ist die Online-Präsentation vieler Pflegeheime. Schön klingende leere Worte. Nichtssagend, Allgemeinplätze die, wenn man um die Inhalte weiss, einen Personalstand erfordern, der schlicht und einfach nicht gewollt ist. Transparenz ist ein unbekanntes Wort.

Soweit mir bekannt, verfügt kein Pflegeheim über „Internetanschluss in den Zimmern der Bewohner*Innen. Alle Pflegeheime haben in der Verwaltung Onlinezugang. Die Möglichkeit, dass Bewohner online Kontakt zur „Aussenwelt“ aufnehmen, muss viele Pflegeheimleiter*Innen in Angst und Schrecken versetzen. Zudem herrschen oftmals in den Köpfen Bilder über Pflegeheimbewohner*-Innen aus dem letzten Jahrhundert. Wer in einem Pflegeheim wohnt, muss senil sein – hat von dem ganzen IT Kram eh keine Ahnung. #Neuland

Auf die Frage wer aus dem Pflegeteam in diesem Heim wohnen möchte, eine klare Antwort: Nicht ein*e Einzige*r würden in einem der drei Pflegeheime, die ich kenne, ihr „Leben im Alter“ verbringen wollen.

Gemessen daran, was ich in anderen Pflegeheimen während meiner Kurzzeit- und Verhinderungspflege erfahren habe, gehört das Pflegeheim in dem ich jetzt lebe zu den „besseren“ Heimen. Die Anzahl der qualifizierten Pflegerinnen (drei Jahre Ausbildung) in jedem der fünf Wohnbereichen ist hoch. Zu einigen von Ihnen entwickelt sich so etwas wie eine Beziehung.
Mit Ausnahmen, die man an einer Hand abzählen kann, wird kein Pflegeheim in Frankfurt dem Anspruch, den das „Frankfurter Programm Würde im Alter“ hat, tatsächlich gerecht.

Die ersten Wochen waren heftig für mich. Es hat eine Weile gedauert, bis sich zwischen mir und dem Pflegeteam ein gutes Verhältnis entwickelt hat.

Kapitalanlagemodell „Pflegeheim“ (16)

Sparbuch? Tagesgeld? Festgeld? Bundesschätzchen? Zinsen? Das war gestern. Wer schlau ist investiert sein Geld in Unternehmen deren Geschäftsbereich „Pflegeheime“ beinhaltet.

Die Ursache der desolaten Situation liegt in den politischen Rahmenbedingungen. Diese sind vor allem unter dem Aspekt der Gewinnmaximierung von Interessengruppen geschaffen worden.

“ Wir – die Korian Gruppe – gestalten die Zukunft der Pflege und Betreuung – mit Menschen, Einrichtungen und Lebensräumen, die würdevolles Altern möglich machen.“

„Allein in Deutschland werden im Jahr 2020 über 2,9 Millionen Menschen in Deutschland Pflege benötigen.“

Das Korian Management, deren Mitglieder allesamt Philantrophen sind, werden, um ihrem Anspruch „würdevolles altern“ gerecht zu werden, zwecks Einstellung von qualifiziertem Pflegepersonal auf 50% ihres Gehalt verzichten. (Vorsicht Ironie)

Auf dem Internetauftritt der CASA REHA Unternehmensgruppe, die im Nov. 2015 an die Korian Gruppe, Frankreich verkauft  wurde, werden Überlegungen geäußert die schlicht und ergreifend an den Haaren herbeigezogen sind. (16.1)

„Das Pflegesystem in Deutschland baut auf das Prinzip, dass die Leistungen das Maß des Notwendigen nicht übersteigen dürfen. So lautet es im Gesetzestext des SGB XI.“

Diese Prinzipien–Begründung ist vom Gesetzgeber so abenteuerlich wie willkürlich ins Leben gerufen worden.

“Es ist notwendig, bessere Rahmenbedingungen für die Pflege zu schaffen, die den Ansprüchen und Anforderungen der Menschen entsprechen.“

Das ist pure Augenwischerei. Eine Änderung der willkürlichen politischen Rahmenbedingungen würde u.a. mehr Pflegepersonal, bessere Verpflegung = weniger Gewinn bedeuten. CASA REHA, wie alle anderen Altenheimunternehmensformen, haben kein Interesse daran. Als eine der größten wirtschaftlichen Interessengruppen – Lobbyisten – hätten sie durchaus die Möglichkeit, Einfluss auf die politischen Rahmenbedingungen zu nehmen. Dazu kommen: Hilfsmittelhersteller, Lebensmittelproduzenten, Cateringunternehmen, Hersteller von Convenienceprodukten, Pharmaindustrie.
Da das Pflegeheim in erster Linie als Kapitalanlagemodell fungiert, wird dringend benötigtes Personal eben nicht eingestellt.

Interview br.de und Claus Fussek:

„Kein Pflegeheim ist ohne Mängel. Doch wenn man mit offenen Augen durch eine Einrichtung geht, gerne mehrmals und unangemeldet, dann merkt man schnell, was für ein Ton herrscht. Ob das Personal überfordert ist oder sich selbst kreativ einbringen kann. Ob die Leitung gewinnorientiert arbeitet oder offen für neue und kreative Lösungen ist. Gute, menschenwürdige Pflege ist machbar. Daran sollte man immer denken. „

*

(1) Palliativversorgung – http://www.bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/leistungen/palliativversorgung.html
(2) Rechtslage bis 2009 – https://de.wikipedia.org/wiki/Patientenverf%C3%BCgung#Rechtslage_bis_2009
(3) Patientenverfügung undVorsorgevollmacht – http://bergmannsheil.bg-kliniken.de/fileadmin/Dateien/bergmannsheil/files/patienten/ethik_komitee/patientenverfuegung_2014.pdf
(4) Gesetzliche Betreuung vs Vorsorge- ggf notarielle Vollmacht – http://www.ra-notar-schulz-berlin.de/index.php/schwerpunkte/anwaltliche-taetigkeit/betreuungsrecht-vormundschaftsrecht#Alternativen
(5) HAART – http://www.hivandmore.de/hiv_therapie/haart.shtml
(6) Polyneuropathie – http://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-41870/Periphere_Neuropathien_bei_HIV-1-Patienten_in_der_cART-Aera.pdf
(7) Paraparese (G8.2) http://www.icd-code.de/icd/code/G82.-.html
(8) Suprapubischer Katheder – https://de.wikipedia.org/wiki/Blasenkatheter#Suprapubische_Blasenkatheter
(9) Rathaus für Senioren – https://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2983&_ffmpar%5B_id_inhalt%5D=102359
(10) Frankfurter Forum für Altenpflege – http://www.ffa-frankfurt.de/pflegeheime/broschuere.html
(11) „Leben im Alter – In Würde alt werden“ (akt. 2) https://alivenkickn.wordpress.com/2009/04/28/leben-im-alter-in-wurde-alt-werden/
(12) Frankfurter Resolution „In Würde alt werden“ – https://alivenkickn.wordpress.com/2009/09/09/frankfurter-resolution-in-wurde-alt-werden/
(13) Leben im Alter – https://alivenkickn.wordpress.com/leben-im-alter-3/
(14) Personalschlüssel – Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Pflegeheim#Personalausstattung
(15) Pflegedokumentation – Quelle http://www.pflegewiki.de/wiki/Pflegedokumentation#Was_muss_dokumentiert_werden.3F
(16) Kapitalanlagemodell „Pflegeheim“ – Quelle: http://www.korian.de/
(16.1) Unternehmensgruppen – Quelle: https://alivenkickn.wordpress.com/2016/09/12/alterspyramide-demografischer-wandel-pflegeheim-kapitalanlage-und-rendite/

Weitere Links zu dem Thema

Woran erkennt man ein gutes Pflegeheim? Interview br.de und Claus Fussek – http://www.br.de/nachrichten/check-pflege-pflegeheim-100.html

Wer ist Claus Fussel? – http://www.pflegewiki.de/wiki/Claus_Fussek

„BIVA“ Interessenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen -> http://www.biva.de/

 

Veröffentlicht unter Alter, Arbeit und Recht, Gesellschaft, Gesundheit, Inland, Leben im Alter, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Alterspyramide – Demografischer Wandel – Pflegeheim – Kapitalanlage und Rendite


„Leben im Alter – In Würde alt werden“ Seitdem ich diesen Blog ins Leben gerufen habe, zieht sich dieses Thema wie ein roter Faden durch den Blog und mein Leben. Dieser rote Faden „Leben + Würde + Alter“ ist so allgemeingültig wie persönlich. Jeder weiß oder hofft darauf das er im Alter vor allen Dingen gesund bleiben wird. Doch wie das nun mal im Leben ist macht man sehr oft Pläne nur um an einem bestimmten Zeitpunkt festzustellen, dass das Leben Dir einen anderen Plan als denjenigen den Du Dir ausgemalt hast präsentiert. Meine Vorstellung wie ich mein „Leben im Alter „verbringen möchte sahen ungefähr so aus.

Im Laufe der Jahre hat sich meine Sichtweise in vielen Bereichen geändert weil ich mich verändert habe. Heute ist HIV für mich nicht mehr das zentrale, mein Leben bestimmendes Thema. Natürlich bin ich mir bewußt das „Stigma und Diskriminierung von Menschen mit HIV“ durch Teile der Gesellschaft immer noch bzw. wieder ein Thema ist. Es gehört zur Normalität meines Alltages. Unter diesem „Aspekt“ betrachtet war und ist „Stigma und Diskriminierung“ in der Kommunikation mit anderen Menschen auch nur selten Thema gewesen. Wenn dann wurde es schnell bereinigt oder die Unverbesserlichen mußten sehen wie sie mit ihrem Problem klar gekommen sind.

*

Von Norbert Blüm, Kabarettist, Autor und ehemaliger Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung von 1982 bis 1998 stammt der Satz „Die Rente ist sicher„. Dieser Satz besagte das ArbeitnehmerInnen die ca 45 Jahre sozialversicherungspflichtige Abgaben geleistet haben, mit 65 Jahren in Rente gehen können und von ihrer Rente im Alter ein „Leben in Würde“ würden verbringen können.

Zeit online vom 10. September 2016:

„Die meisten Deutschen gehen davon aus, als Rentner streng aufs Geld achten zu müssen. Immer mehr rechnen schon heute mit dem sozialen Abstieg im Alter, zeigt eine Studie.“ Quelle: Zeit online

Prekär wird es wenn man im Alter krank wird und Hilfe benötigt weil man gepflegt werden muß. Ist kein familiäres oder familienähnliches Netzwerk, PartnerIn, Familie, Freunde etc vorhanden bleibt in einer solchen Situation nur der Umzug in ein AltenPflegeheim.

*

“ Wir – die Korian Gruppe – gestalten die Zukunft der Pflege und Betreuung – mit Menschen, Einrichtungen und Lebensräumen, die würdevolles Altern möglich machen.“

Das Korian Management deren Mitglieder allesamt Philantrophen sind, werden um ihrem Anspruch „würdevolles altern“ gerecht zu werden zwecks Einstellung von qualifiziertem Pflegepersonal auf 50 % ihres Gehalt verzichten .

„Allein in Deutschland werden im Jahr 2020 über 2,9 Millionen Menschen in Deutschland Pflege benötigen.“ Quelle: Korian de

*

Der demografische Wandel beschreibt die Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung, und zwar die Veränderungen bezüglich

Prognostizierte Altersverteilung für Deutschland im Jahr 2050

Quelle: Wikipedia

*

Die Pflege in dem größten Teil der Alten und Pflegeheime in Deutschland arbeitet nach dem Konzept von Monika Krohwinkel, der Begründerin des Modells der Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des Lebens (AEDL)

Im Juli 2007 erschien die überarbeitete Auflage des Buchklassiker zur „Fördernden Prozesspflege“. Die AEDLs® wurden zu ABEDLs®, wobei das B für Beziehungen
steht. Meine Gedanken zum Thema Beziehung.
Pflegewissenschaftlerin Monika Krohwinkel: Der Mensch, Patient, Bewohner oder der Pflegende sieht den Menschen als „einheitliches, integrales Ganzes, das mehr und anders ist als die Summe seiner Teile, mit seiner eigenen Identität +Integrität“.Jeder Mensch ist“in jedem Alter“(von mir) fähig, sich zu entwickeln, zu wachsen + sich selbst zu verwirklichen. Er kann entscheiden, handeln und verantworten.

Diesem „Pflegekonzept“ gerecht zuwerden bedarf es einem Personalstand der schlicht und einfach zur Zeit „utopisch“ ist.

Auf dem Internetauftritt der CASA REHA Unternehmensgruppe, die im Nov. 2015 an die Korian Gruppe, Frankreich verkauft  wurde, werden „Überlegungen geäußert die schlicht und ergreifend an den Haaren herbeigezogen sind.

„Das Pflegesystem in Deutschland baut auf dem Prinzip, dass „die Leistungen das Maß des Notwendigen nicht übersteigen dürfen“. So lautet es im Gesetzestext des SGB XI.“

Diese Prinzipien – Begründung ist vom Gesetzgeber so abenteuerlich wie willkürlich ins „Leben gerufen“ worden.

“ Es ist notwendig, bessere Rahmenbedingungen für die Pflege zu schaffen, die den Ansprüchen und Anforderungen der Menschen entsprechen.“

Das ist pure Augenwischerei. Eine Änderung der „willkürlichen“ pol Rahmenbedingungen würde u.a. mehr Pflegepersonal, bessere Verpflegung = weniger Gewinn bedeuten. CASA REHA wie alle anderen Altenheimunternehmensformen haben kein Interesse daran. Als eine der größten wirtschaftlichen Interessengruppen – Lobbyisten hätten sie durchaus die Möglichkeit Einfluss auf die pol Rahmenbedingungen zu nehmen. Dazu kommen: Hilfsmittelhersteller, Lebensmittel Produzenten, Catering – Convenience – Unternehmen, Pharmaindustrie.

Eine Pflegereform mit dem Ziel einer Verbesserung der Situation der BewohnerInnen in Altenpflegeheimen durchzusetzen wäre die Lösung. „Leben im Alter – In Würde alt werden“ wäre keine Utopie sondern die Lösung.

*

Die „Korian“ Gruppe und andere Unternehmen Gruppen arbeiten ausschließlich „Gewinnorientiert“. Insofern ist es geradezu widersinnig wenn nicht lächerlich wenn sich Gesetzgeber – Bund, Länder und die div staatlichen Instituitionen wie Sozialämter sich bzgl der desolaten Pflegesituation in deutschen Alten/Pflegeheimen immer wieder auf die „pol Rahmenbedingungen“ berufen bzw auf sie zu verweisen.

*

Der Firmenverkäufer Investora hat es kurz und knackig auf den Punkt gebracht.

Boommarkt: „Der Markt ist attraktiv für Anleger, weil er überdurchschnittlich und stetig zulegt“.

  • Tatsächlich werden immer mehr Menschen in Deutschland pflegebedürftig
  • Um 50 Prozent soll bis 2020 die Zahl auf auf 2,9 Millionen pflegebedürftige Menschen steigen
  • Investoren profitieren von den demografischen und sozioökonomischen Veränderungen und der damit einhergehenden gesellschaftspolitischen Notwendigkeit von Altenpflegeheimen – ohne dem Risiko von wirtschaftlichen Schwankungen!
  • Sozialimmobilien wie Pflegeheime bieten einen Wachstumsmarkt mit langfristiger Perspektive, interessanten Kapitalerträgen und überschaubaren Risiken.
  • Berechenbar, ertragsstabil

Paste and Copy mit freundlicher Genehmigung des Betreibers/Geschäftsführers von Investora.

Link zum Blog: Pflegeheim zu verkaufen  und Internetauftritt von Investora de

*

Interessante Informationen erfährt man auf der Webseite von „Pflegemarkt com – Am Puls der Zeit

sowie „Pflegeheime als Investment – Überlegungen zu aktuellen Einflüssen“ pdf Datei von 2016. Wenn man sich die Daten Stand 2013 auf Seite 5 anschaut so werden in 13000 Heimen mit 68500 Beschäftigten in Deutschland 764000 Pflegebedürftige vollstationär versorgt. D.h. auf 100 Pflegebedürftige kommen 90 Beschäftigte. Leider geht auch aus diesen Unterlagen nicht der Anteil der in der Pflege und Verwaltung Beschäftigten daraus hervor.

*

Fazit

Ob Finanzinvestoren, freie Träger oder Privatbetreiber, sie arbeiten alle „Gewinnorientiert“. Bis auf Altenpflegeheime im Hochpreissegment werden sie sich auf die pol Rahmenbedingungen berufen. Es wird weiterhin an Personal gespaart werden sodas Konzepte wie das von Monika Krohwinkel auf Grund von Personalmangel einerseits und verkrusteten Strukturen – Arbeitsabläufen andererseits nicht im Pflegealltag umzusetzen sind. So wenig wie möglich investieren um soviel wie möglich zu verdienen. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Auf der Strecke bleiben die BewohnerInnen von Altenpflegeheimen.

Überholte Organisations- und Führungsstrukturen sowie Kosten- und Leistungsmanagement sowie IT werden in zu geringem Umfang eingesetzt. Dies führt evtl. zu einer unnötigen Bindung von personellen Ressourcen. Die für die Altenhilfe zuständige Bundessozialministerin Renate Schmidt (SPD) monierte im Herbst 2004 ! ! ! öffentlich, dass eine geprüfte Altenpflegekraft durchschnittlich ein Drittel der Arbeitszeit mit überflüssigen Organisations- und Dokumentationsarbeiten verbringe. Diese Zeit solle besser für die Pflege und Betreuung der Bewohner verwendet werden. Quelle Wikipedia

Solange sich nichts Grundlegendes „Pflegereform, angemessene Entlohnung und Aufstockung des Pflegepersonal“ ändert wird „Leben im Alter – In Würde alt werden“ weiterhin eine Illusion bleiben.

Veröffentlicht unter A Day in the Life, Abschied, Alter, Gesellschaft, Inland, Leben im Alter, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Beziehungen im Alter – Leben in einem Alten/Pflegeheim (akt)


In diesem Artikel geht es nicht nur um „Beziehungen zwischen zwei Menschen“ sondern um die Beziehung zwischen BewohnerIn und Pflegepersonal des (Wohn)Bereiches in dem derdie Einzelne für den Rest ihresseines Leben leben wird. Das Pflegeteam wie auch die übrigen BewohnerInnen ähneln im weitesten Sinn einer GroßFamilie. Was sich BewohnerIn und Pflegeteam? wünschen ist ein familienähnliches „Miteinander“ das von gegenseitigem Respekt und Akzeptanz geprägt ist bzw  sein soll. (Idealfall) Sich „wohlfühlen“ sollen sich alle. BewohnerIn und Pflegeteam gleichermaßen.

Wir – Ich – die BewohnerIn eines Alten/Pflegeheimes sind auf die Hilfe von Menschen die sich für den Beruf einerS PflegerIn und Pflegehilfskräfte bewußt entschieden haben angewiesen. Ließt man sich die Anforderungen des Berufsbildes eines AltenpflegersIn durch so komme ich zumindest zu dem Schluß das dieses Berufsbild in einem Jahrhundert geschrieben wurde in dem man „alte Menschen die auf Hilfe von AltenpflegerInnen“ angewiesen sind,  für vertrottelt gehalten haben muß. Der Knaller ist das Berufsbild „Altenpfleger “ von der Bundesagentur der Arbeit i. e. der Politik – dem Gesetzgeber also. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wirft mit Schlagwörter um sich das es nur so kracht:

Modern und sicher in die Zukunft

Der Beruf ist anspruchsvoll, spannend und abwechslungsreich. Er bietet viele Entwicklungschancen, wohnortnahe Arbeitsplätze und nicht zuletzt einen sicheren Arbeitsplatz.

Es sind die üblichen Anforderungen für einen Beruf – Arbeitsplatz wie sie jeder x-beliebige Beruf mit sich bringt. Arbeitszeit 8 Std im Schichtdienst – Wechsel. Dieses Berufsbild des AltenpflegersIn, diese Art der Beschreibung ist eine bessere Verwahrung gleich Menschen in einem Gefängnis. Nur mit dem Unterschied das man sofern und solange man noch mobil ist auf seinen 2 Beinen den Wohnraum von 12qm pro Person verlassen kann bzw darf.

Kein Wort davon das die Menschen die in einem Alten/Pflegeheim ähnlich der Konstellation einer WG oder Großfamilie für teilweise viele Jahre bis zu ihrem Ableben zusammen leben werden.

Kein Wort zu dem Thema zwischenmenschliches Beziehung. Kein Wort darüber das der Beruf – die Arbeit mit und für Menschen die Hilfe benötigen – einer „Familien ähnlichen Konstellation“ entspricht. Kein Wort darüber das der tägliche Umgang mit Menschen die auf Hilfe von Menschen die den Beruf des AltenpflegersIn gewählt haben mit sich selbst, ihrer eigenen Vergänglichkeit konfrontiert werden. Das Thema Psychologie ist völlig ausgeklammert.

Die Anforderungen des Berufsbildes müssen erfüllt und abgearbeitet werden. Der Alltag sieht oftmals dann so aus:

Beziehungskiller seitens eines Pflegeteams sind statt einer Erklärung Antworten wie:

Das geht sie nichts an. Das müssen Sie nicht wissen. Das interessiert mich nicht. Ihre . . . Situation geht mich nichts an. Sie haben keine Ahnung. Das war schon immer so. So machen wir das eben. Das ist eben so. Basta. „Vertrauen sie uns“ Wir wissen genau was wir machen. Wir wissen was Sie brauchen – was für sie gut ist.

Wir schreiben weder das Jahr 1930 noch 1965 sondern befinden uns im Jahr 2016. Solche Metaphern stammen aus der Frühzeit des vorigen Jahrhunderts. Das sie zum Ausdruck bringen dass ein Pflegeteam das sich solcher „Floskeln“ bedient BewohnerInnen eines Alten/Pflegeheimesn nicht ernst nimmt, bzw. Menschen in ihrer Persönlichkeit als Menschen 2. Klasse betrachtet bzw auf sie „nieder schaut“, solch eine Wahrnehmung bzw. Interpretation ist naheliegend.

Wir – die BewohnerInnen und jedes Pflegeteam in einem  Alten/Pflegeheim leben in einer Art „Zufallsgemeinschaft“ die wären wir die BewohnerInnen gesund sich in dieser Konstellation nie begegnet wären. Von „Zusammen unter einem Dach leben“ ganz zu schweigen. Das es so gekommen ist wie es ist . . . wir machen Pläne und müssen auf einmal feststellen, dass das Leben seinen eigenen Plan für jeden Einzelnen bereits geschrieben hat.

Die Bedingungen derdes Einzelnen die zu dieser „Schicksalsgemeinschaft uns zusammen führte sind – im günstigsten Fall:

Die Entscheidung „in einem Alten/Pflegeheim zu leben ist bewußt gewählt. D.h. derdie BewohnerIn ist bei klarem Verstand und auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen.

Jeder Mensch unterscheidet sich von anderen Menschen durch seine Individualität und seine Persönlichkeit.

Der Beginn einer jeder neuen Beziehung auf die man sich einläßt ist durch den Prozeß des „kennenlernens“ geprägt. Es ist niemals ein einseitiger sondern ein wechselseitiger Prozeß der auf Augenhöhe stattfindet.

Das Funktionieren einer für beide Seiten zufriedenstellenden Beziehung liegt in der Kommunikation mit dem Ziel = Weg des sich miteinander wohlfühlens, auskommens. Das man auf diesem Weg immer mal wieder eine „holprige Strecke beschreitet“ liegt auf der Hand und wird niemand bestreiten.

Leider scheint diese Sichtweise, dieses Verständnis  „Verhältnis – Beziehung zwischen Pflegeteam und BewohnerIn eines Alten/Pflegeheimes“ nicht weit verbreitet zu sein.

*

Vorab: Ich spreche IdR nur über das was ich in dem Pflegeheim in dem ich wohne erfahre bzw erlebe.

Neugier ist eine menschliche Eigenschaft über die wir alle verfügen. Bei den Einen ist sie mehr, bei Anderen weniger ausgeprägt. Je nach Charakter = Erziehung, Sozialisation. Leider besteht das Wort „Sozialisation“ und Aspekte wie „Neugier“ aus einem Müllkonklomerat von Anpassung an gesellschaftliche Denk- und Gefühlsmuster durch Internalisation (Verinnerlichung) von sozialen Normen und willkürlichen Regeln die mit den abstrusesten Erklärungen begründet werden. Aus heutiger Sicht handelt es sich bei dem Wort/Aspekt „Neugier“ IdR um eine „negative Charaktereigenschaft bzw ist negativ besetzt von Ausnahmen abgesehen. Kurz „Neugier“ ist per se nicht gesund.

Wann immer ich von Freunden zum ersten Mal zu Ihnen nach Hause eingeladen wurde, „Neugier und eine leichte Aufregung“ waren immer meine Begleiter. „Wie leben Sie“? „Wie sieht ihre Wohnung aus – wird ihre Wohnung eingerichtet sein“? Mit einer Mischung aus Neugier, Aufregung, Anspannung und Freude begleitet von einem erhöhtem Puls und Herzschlag betrat ich ihre Wohnung, ihr Haus.

Eingeladen zu werden ist ein Schritt in dem Prozeß der Beziehung. Sich gegenseitig „riechen können“. Die Bereitschaft sich auf andere Menschen einzulassen. Nähe zulassen. Offen für Menschen zu sein beinhaltet selbstverständlich auch die Gefahr „emotional“ angreifbar zu sein und verletzt zu werden.

 In einem Pflegeheim zu leben ist eine ganz andere Geschichte. Selbst diejenigen Bewohner*Innen die sich aus freien Stücken entschieden haben ist spiegelt ein Pflegeheim eine „Wohnsituation wieder die einer  Zufallswohngemeinschaft“ entspricht. Die Frage nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner ist für alle Bewohner*innen gleich zu beantworten: Alle Bewohner*Innen können ihren Alltag aus eigener Kraft nicht mehr alleine bewältigen und benötigen Hilfe. Das ist das was alle Bewohner*Innen miteinander verbindet. Ansonsten ist es eine Zufallsgemeinschaft bestehend aus Menschen wo sich jede*r Einzelne gäbe es ein dichtes soziales Netzwerk und entsprechender finanziellen Absicherung niemals entschieden hätten in dieser Zusammensetzung zusammen zu leben. Die Basis in Wohngemeinschaften, WG`s oder Großfamilien sind völlig andere. Ließt man sich diesen Artikel durch fällt dem Leser zuerst das Alter auf.
Das Alter spielt insofern eine Rolle da es Zeit braucht um einen größtmöglichen gemeinsamen Nenner der Menschen mit denen man beabsichtigt zusammen zu leben, herauszufinden ob man sich „riechen“, zusammen leben kann bzw ob es paßt.

Es gibt Situationen wo man keine Wahl hat sich zu entscheiden ob man in einem Pflegeheim wohnen/leben will oder nicht. Wenn es in einem Wohnbereich viele Menschen gibt die noch mobil und geistig fit sind erhöht dies die Chancen das unter den Bewohner*Innen sich Beziehungen Konstellationen zwischen Bewohner*Innen im kleinen wie auch möglichen größeren Rahmen ergeben können. Ist man nicht mobil oder dement gestaltet sich dies schwieriger. Fit und nicht mobil d.h. 24/7 im Bett liegen ist der Härtefall.

„Wenn sie Nähe zu Bewohner*Innen zulassen und der die Bewohner*In stirbt, dann wird es Ihnen emotional nicht gut gehen. Diese Schmerzen können sie vermeiden wenn sie zu den Bewohner*Innen emotional auf Distanz zu gehen“. Beschränken sie ihre Aufmerksamkeit auf das Fachliche. Senden sie keine Signale von Neugierde bezüglich dessen wie sich z.b. ein Bewohner*In „eingerichtet hat. Bewohner*innen haben das Pflegepersonal grundsätzlich zu respektieren und mit Sie anzureden“. 



„ Aus welcher Höhle ist eine PDL gekrochen die dem PflegePersonal nahe legt „innerlich Mauern aufzubauen, sich emotional abzuschotten und keine Nähe zu den Menschen zuzulassen bzw Beziehungen im Keim zu ersticken, mit denen man u. U. über Jahre zusammenlebt sic ! arbeitet“?

Was in meinen Augen nicht nur inakzeptabel sondern ein Zeichen von fehlender Empathie seitens der PDL Leitung ist wenn diese in „Gesprächen“ mit den Pflegeteams „durchblicken läßt das seitens des „Pflegepersonals Nähe zu Bewohner*Innen nicht gerne gesehen wird“.

Welchen „Stellenwert“ haben die Bewohner*Innen für die Heimleitung – PDL eines Pflegeheimes wenn diese ihren die Bewohner*Innen pflegenden Mitarbeiter*Innen gegenüber sich in einer solchen „Art und Weise  äußert? Sind wir „Menschen ? Klasse? Es lohnt eh nicht bei Ihnen. Die meisten Bewohner*Innen sind senil, dement, leben eh nicht mehr lange. Kühe die man finanziell melken muß solange sie noch leben. Und mehr nicht“?
Da stellt sich mir die Frage was in der Kindheit falsch gelaufen ist wenn man solche Tips Pflegeteams kommuniziert?

In der Arbeit mit Menschen gibt es ein „Werkzeug“ das nennt sich „Supervision“

„

Supervision ist eine Form der Beratung für Mitarbeiter. Supervisionen werden von einem Supervisor, der zumeist eine entsprechende Qualifikation oder Zusatzausbildung hat, ihr Handeln zu prüfen und zu verbessern. Dazu vereinbaren die Teilnehmer mit dem Supervisor Ziele. Inhalte sind die praktische Arbeit, die Rollen- und Beziehungsdynamik zwischen Mitarbeiter und Klient, die Zusammenarbeit im Team oder auch in der Organisation. Supervision wird hauptsächlich im medizinischen, sozialen, . . . Bereich genutzt ( . . . Pflegepersonal etc.).“ Quelle: Wikipedia

*

PENG . . . . . mit einem lauten Knall gleich einem prall mit Luft gefüllten Ballon platzte die Illusion das . .

„BewohnerInnen und Pflegepersonal die in einem Alten/Pflegeheim zusammen ja was überhaupt sich aufhalten? ? ? – je in einer WG oder Großfamilien ähnlichen Situation zusammen leben können bzw. werden.“

Freizüger Knast 3.0 mit Ausgang

#HURZ

 

 

Veröffentlicht unter Abschied, Alter, Gesellschaft, Gesundheit, Inland, Leben im Alter, Menschenrechte/Human Rights | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen


Menschen mit Hilfe- und Pflegebedarf haben selbstverständlich die gleichen Rechte, wie alle anderen Menschen auch. Wie sich diese Rechte aber im Alltag hilfe- und pflegebedürftiger Menschen widerspiegeln sollen, das fasst die deutsche Pflege-Charta zusammen. Sie ist von Vertreterinnen und Vertretern aus allen Bereichen der Pflege und der Selbsthilfe erarbeitet worden

Dazu Claus Fussek:

Die Politik in Deutschland (Weltmeister in der Gründung von Expertenkommissionen) hat kein Problem mit der „Erkenntnis von Notwendigkeiten“ sondern mit der Umsetzung im Alltag.

Interressant finde ich eine der 3 Fragen und die Antworten.

1. Warum kommt es in der Pflege zum kollektiven Schweigen?

Aus meiner pers Sicht und Erfahrung möcht ich ergänzend hinzufügen: Pflegepersonal und Bewohner in Pflegeheimen, Patienten in Krankenhäuser sind auf Grund jahrelanger personellen Kürzungen <-> Gewinnmaximierung (kurzfristiges Denken – keine Nachhaltigkeit weil Kostensparend #Schwachsinnhoch10) gehören der gleichen Gruppe an.
Weniger Personal bei zunehmendem Arbeitsaufwand was zu erhöhtem Streß beim Personal führt sowie normierte Pflege, Standardroutinen, Lustlosigkeit in der „Arbeit“ im Alltag mit den zu Pflegenden führt. Dazu kommt die geringe Entlohnung sowie des miserablen gesellschaftlichen Status des „Pflegeberufes“. Insofern Pflegepersonal wie zu Pflegende Menschen sind „Opfer einer desaströsen Gesundheits- und Pflegesituation. Statt sich dessen bewußt zu sein und zusammen zu halten (Wir – beide sind „Opfer“ ) treten nicht selten „Die Schwachen noch Schwächere“.

Eina anderer Punkt dürften „Ängste“ bei zu Pflegenden sein. Wenn man mal einemR PflegerIn sagt das man nicht mit der Art und Weise wie man „gepflegt, gesäubert, behandelt wird, so wird dies ignoriert bzw man bekommt Antworten wie „Es interressiert mich nicht was sie wissen, wie sie etwas empfinden etc pp“. In der Folge kann es schon mal vorkommen das ein „Läuten überhört“ wird oder die Nachtwache den zu Pflegenden auf ihrer Runde vergißt“. Aus Angst vor „Retourkutschen“ wird was menschlich ist geschwiegen und geschluckt.

Wie „krank“ unser Gesundheitssystem ist ergibt sich an Hand der „standartisierten, normierten Vorgaben“ aus dem Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz. Die Grundpflege – Körperpflege die je nach Bundesländer und Heimvertrag varriieren können richten sich dann noch nach a) der jeweiligen Pflegestufe und last but not least b) nach dem Personalstand.
Grundsätzlich gilt was die Pflege von pflegebedürftigen Menschen in Altenwohn- und Pflegeheimen betrifft ähnliches wie nach der Frage von öffentlichen Verkehrsmittel in Ländern 4. Welt: „Ja haben wir, glaube ich.“

Das Pflegegesetz wie auch das Wohn und Betreuungsgesetz muß von ausgesprochenen Fachidioten mit einem überdurchschnittlich hohen Gehalt und mangelnderm Realitätsnähe – bewußtsein entwickelt worden sein.

*

Achtung Neuland!

Bitte tief durchatmen und vor allen Dingen das Fläschchen mit Riechsalz bereithalten

Charta der Rechte pflege- und hilfebedürftiger Menschen

Artikel 1: Selbstbestimmung und Hilfe zur Selbsthilfe

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht auf Hilfe zur Selbsthilfe sowie auf Unterstützung, um ein möglichst selbstbestimmtes und selbstständiges Leben führen zu können.

Artikel 2: Körperliche und seelische Unversehrtheit, Freiheit und Sicherheit

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht, vor
Gefahren für Leib und Seele geschützt zu werden.

Artikel 3: Privatheit

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht auf Wahrung und Schutz seiner Privat- und Intimsphäre.

Artikel 4: Pflege, Betreuung und Behandlung

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht auf eine an
seinem persönlichen Bedarf ausgerichtete, gesundheitsfördernde und qualifizierte Pflege, Betreuung und Behandlung.

Artikel 5: Information, Beratung und Aufklärung

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht auf umfassende Informationen über Möglichkeiten und Angebote der Beratung, der Hilfe, der Pflege sowie der Behandlung.

Artikel 6: Kommunikation, Wertschätzung und Teilhabe an der Gesellschaft

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht auf Wertschätzung, Austausch mit anderen Menschen und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Artikel 7: Religion, Kultur und Weltanschauung

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht, seiner Kultur und Weltanschauung entsprechend zu leben und seine Religion auszuüben.

Artikel 8: Palliative Begleitung, Sterben und Tod

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht, in Würde zu sterben.

Ausführliches und Erklärungen finden sich hier.

*

Postskriptum

Ließt man sich die Kommentierungen zu den Artikel 1 – 8 der Charta durch so wird man feststellen das es sich inhaltlich u.a. um Situationen, Wünsche <-> Verfügungen handelt die nicht bindend sind, jedoch da sie ähnlich den Verfügungen in Patientenverfügungen bzw. einer Betreuung von Amtswegen, gleichen. Bzgl der Umsetzung, Gewährleistung der pers. wie amtlichen Aufgaben, wenn die politischen Rahmenbedingungen dies nicht zulassen. D.h. ohne das entsprechende Personal und ggf Räumlichkeiten ist die Charta das Papier nicht wert auf die sie gedruckt ist.

Die Charta wurde vom Bundesministerium für „Familie“, Senioren, Frauen, Jugend sowie dem Bundesministerium für Gesundheit oder einer „Expertenkommission“ erarbeitet.

Welche Haltung, welches Verständnis von „Familie“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vorherrscht bzw durch die Charta zum Ausdruck gebracht wird, darüber kann man sich nur an den Kopf greifen.

In einem Alten – Pflegeheim zu wohnen kommt der gesellschaftspolitischen Auffassung von einer offenen Straf – Vollzugsanstalt gleich. Verwahrung und Versorgung mit dem Notwendigsten. Plus Ausganng/Freigang (sofern man noch dazu in derLage ist) Mehr nicht. „Die da oben – wir (die BewohnerInnen eines Pflegeheimes sind „Arbeitgeber“ des Personal !!!) da unten.

Viele BewohnerInnen werden xx Jahre in einem Heim – bis zu ihrem Ableben – leben, wohnen. Zusammenleben in einem „Familien ähnlichen“ Verbund, diesem Aspekt wurde in keinster Weise Beachtung geschenkt. das „Zusammenleben“ ist geprägt von Distanz bzw notgedrungener  Erfüllung der „Anforderungen an den Arbeitsplatz einesR PflegerIn.

Von Ausnahmen abgesehen ist Nähe unerwünscht noch vorhanden.

Jeder Begegnung von zwei Menschen wohnt eine Beziehung inne. Leben Menschen in einer familienähnlichen Situation – Konstellation zusammen so ist für ein menschenwürdiges Miteinander das von Respekt, Würde und Annahme geprägt sein muß das Wachsen einer Beziehung unabdingbar. Jeder BewohnerIn in einem Altenpflegeheim wie Pflegeteam will sich „wohl – und geborgen fühlen“.

Leider ist dieser Gedanke dem „Pflege wie sonstigem Personal“ so fern wie die „Sombrero Galaxy „- 30 Mio Lichtjahre.

*

Wird wie üblich „upgedatet“.

 * * * * *

Weitere/ähnliche Beiträge zu diesem Thema

Veröffentlicht unter Alter, Gesellschaft, Gesundheit, Inland, International, Leben im Alter, Menschenrechte/Human Rights, Stigma | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Alltag in Deutschlands Pflegeheimen ? (akt)


Chronik der fortlaufenden Ereignisse . . .

Der Beruf eines PflegersIn, bewegt sich in einem Spannungsfeld, dessen Grat i.e. „Körperverletzung <-> unterlassener Hilfeleistung“ sehr oft schmaler als die Klinge eines japanischen Küchenmessers ist.

Pflegepersonal wie PflegeheimBewohnerIn sind leider gleichermaßen „Opfer einer katastrophalen Gesundheitspolitik – Pflegesituation. Anstelle eins Miteinanders herrscht oftmals ein Gegeneinander vor.

Jeder Mensch tickt anders. Wenn man beabsichtigt den Beruf eines AltenpflegersIn zu ergreifen, dann steht imho das eigene Verhaltung, die eigene Haltung an erster Stelle.

Wer „oberflächlich“ betrachtet diesen Beruf ergreift um damit ausschließlich seinen Lebensunterhalt zu verdienen, für den ist der Beruf des AltenpflegersIn der Falsche. Ersie ist für diesen Beruf nicht derdie Richtige.

Ein großen Raum der täglichen Arbeit nimmt das Thema „Umgang mit BewohnerInnen eines Alten/Pflegeheimes“ und „Grundpflege“ein.

Was ist Grundpflege?

Gut erklärt besonders was die Körperpflege betrifft . . . . was einen Personalschlüssel von mind 5 PflegerInnen pro Schicht voraussetzen würde . . .

Innerhalb der Grundpflege ist „Reinigung nach Stuhlgang bei Menschen die bettlägerig, nicht mehr mobil sind bzw 24/7 auf dem Rücken im Bett liegen imho ein wichtiges Thema. Das Verhalten von PflegerIn und Menschen die sich in einer besonderen Situation befinden, auf Hilfe Anderer angewiesen sind ist hier ein wichtiger Aspekt.

Damit keine Mißverständnisse entsteht. Der Aspekt der „Reinigung – Säuberung im Kontext zum Stuhlgang“ ist nur ein Aspekt innerhalb des „Grundpflegekomplexes“ wie er in den entsprechenden § im SGB XI und Weiteren Vorgaben“ standardisiert = normiert = vorgegeben ist“.

Diese Normierungen, diese „Vorgaben“ sind das Ergebniß einer sogenannten  Expertenkommission die an Dummheit und mangelnder Einsicht nicht zu überbieten ist. Insofern ist es kein Wunder das und wenn Pflegepersonal dem Wortlaut nach diesen Aspekt in ihrer Ausbildung „auswendig gelernt haben“ den Inhalt auf einer pers psychologischen, „menschlichen Ebene jedoch nicht gelernt haben zu reflektieren, weil eine solche Ebene, eine solche Thematik nicht gelehrt wurde und wird. #WillkommeninAbsurdistan

Menschliches Verhalten kann man weder „normieren noch standartisieren“. Emphatie, die Fähigkeit zu reflektieren, Hinterfragen, Einsicht und Verständnis in das Wesen der Menschlichkeit fängt immer bei jedem einzelnen Menschen selbst an. Dies muß an erster Stelle in der Ausbildung zu den „pflegenden und insbesondere allen medizinischen Berufen“ stehen. Diesbezüglich befindet sich die Menschheit entwicklungsgeschichtlich noch weit von dem „Homo sapiens“ entfernt.

Grundsätzliches vorab. Ich schreibe darüber wie ich etwas wahrnehme, was mir widerfährt, über meine Sichtweise und mein Verständnis was die „Pflege und Sorge, das Wohlergehen von Menschen die im Alter auf Hilfe angewiesen sind betrifft. Als Betreuer meiner Eltern mit einer Erfahrung von mittlerweile 17 Jahren bin ich durchaus in der Lage dies beurteilen zu können. Auch in Kontext meiner eigenen pers Geschichte.

*

Auf Grund einer Polyneuropathie in meinem rechten Bein und des Muskelschwundes in beiden Beinen ist es mir nicht mehr möglich mein rechtes Bein selbstständig anzuwinkeln. Mit meinem linken Bein ist es mir noch bedingt möglich. Wenn jemand aus dem Pflegeteam mein rechtes Bein „anwinkelt“ und hält . . . mit dieser Art der Unterstützung kann ich mich mit weiterer Hilfe zur Seite drehen.

Seit 1 Jahr bin ich nicht mehr in der Lage mein rechtes Bein selbstständig aufzustellen <-> Polyneuropathie und Muskelschwund.  Seit dem dem 26. Februar 2016 habe ich es während div Krankenhausaufenthalte sowie in den 2 Pflegeheimen in denen ich meine Kurzzeit- und Verhinderungspflege verbrachte immer wieder kommuniziert.

Diesen Sachverhalt i.e. das ich aus bestimmten Gründen Hilfe benötige habe ich täglich den div Damen und Herren des Pflegeteams – Tag und Nachtdienst – immer mitgeteilt. Wie sonst sollte man sich auch „kennenlernen“.

Seit dem 26. Februar nehme ich die Position „der auf dem Rücken liegenden Schildkröte“ ein. Zur Zeit bin ich noch nicht in der Lage aus eigener Kraft mich im Rollstuhl fortzubewegen. Ich bin auf die Hilfe von Pflegepersonal angewiesen. 24/7.

Wenn  man 24/7 im Bett liegt, also nicht mobil ist, dann funktioniert die Verdauung „Peristaltik“ nicht wie wenn man „in Bewegung“ ist. Der Stuhlgang <-> Verdauung funktioniert eben nicht nach dem Toilettenbenutzungsplan a la „Sheldon Cooper„.

*

Ein absolutes NoGo seitens des Pflegepersonal ist es trotz der „Bitte“ gesäubert zu werden weil z. B. in 1 Std ein Physiotherapeut kommt, dieser Bitte nicht nachzukommen. Da muß dann schon mal Einer ne Ziggi rauchen bevor er jemand der gewindelt ist den Hintern abzuputzt bzw ihn zu säubern. Was bleibt einem in einem solchen Fall anderes übrig, als diesen Termin kurzfristig abzusagen. Das man dann diesen kurzfristig abgesagten „ausgefallenen Termin“ aus eigener Tasche zu bezahlen hat ist Usus.

Andere wiederum machen sich gar nicht erst die Mühe der Situation eines Bewohners gerecht zu werden. Den individuellen „Hilfe-Bedürfnissen“ einerS jedenR BewohnersIn muß entsprechend Rechnung getragen werden. Das dies innerhalb eines organisatorischen Ablaufes unter Berücksichtigung der jeweiligen Personalsituation gemanaged werden muß ist nicht einfach. Das es außer Frage steht, weiß man wenn man sich mit dem Thema „In Würde altern . . . . in einem Pflegeheim“ auseinandersetzt.

*

Zum Thema Körperpflege, Reinigung und Hygiene nach dem Stuhlgang

Offen über die richtige Pflege des Intimbereiches zu sprechen = waschen mit Waschlappen wenn man Stuhlgang gehabt hat ist nicht immer so einfach.

U. a. wird der Nachtdienst von Pflegehilfskräften  ausgeübt. Der Unterschied zwischen Ihnen und examiniertem Pflegepersonal liegt in ihrer „Ausbildung“ die nur 1 Jahr beträgt. Dies wirkt sich u.U. auch auf die Art und Weise der Reinigung, Säuberung wenn man Nachts Stuhlgang hatte aus.

Statt einer Reinigung mit lauwarmen Wasser, Waschlappen, Seife und eines trockenen Handtuches verwenden sie nur ein feuchtes Handtuch mit dem er nur das Offensichtliche entfernt. Aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen reibt er mit einem trockenen Handtuch das Gesäß ab . . . und läßt den RestStuhlgang im Bobbes (außerhalb des AfterAusganges) Rectalbereich – liegen. Macht man ihn darauf aufmerksam das man „vollständig“ gesäubert werden möchte, dann bekommt man zur Antwort: „Wir – ich nehme an er spricht die Art und Weise an wie Pflege und Pflegehilfskräfte BewohnerInnen säubern dürfen und wie nicht – dürfen Stuhl nicht aus dem Enddarm mit dem Finger? entfernen. Allerdings muß er ausgetretenen Stuhl der sich außerhalb des Anus befindet entfernen. So wird es jedenfalls in der Ausbildung gelehrt. So wird es von ausgebildeten PflegerInnen praktiziert.

„Der Stuhl wird durch Anspannen der Bauchmuskulatur und Entspannen der Schließmuskel bei der Stuhlentleerung aus dem Enddarm bewegt.“ Wiki

Reinigung nur dann nötig wenn sich Stuhl in der Einlage bzw Windelhose befindet. Befindet sich Stuhl zwischen den Gesäßbacken – also ausserhalb des Rectalbereiches,  Anus <-> Enddarmes dann kommt der Spruch: „Ich darf keinen Stuhl aus dem Enddarm holen. Das ist uns vom Gesetz verboten zur Anwendung.“ Wenn man nur auf dem Rücken liegt dann kann es durchaus vorkommen das sich Teile vom „Stuhl“ zwischen den Arschbacken befindet, das sich eben nicht alles in einer Einlage, Windel befindet. Ihr Standard Reinigungsmaterial ist das feuchte Handtuch mit der oberflächlich das Gesäß gereinigt wird. So schnell kann man gar nicht gucken hat man Dir schon ne saubere Einlage verpaßt. „So fertig. Wenn noch was ist, klingeln Sie. Gute Nacht.“ Mit diesen Worten verläßt er/sie den Raum.

Dieses (s)ein eigenes Verständnis der Reinigung ist im Sommer ausgesprochen unangenehm besonders wenn man auf dem Rücken liegt und schwitzt. Wasser und Waschlappen benutzt er nicht. Auch dann nicht wenn man ihn höflich dazu anhält selbiges zu verwenden. Also bitte ich ihn mich auf meine linke Seite zu drehen damit ich mich mit meiner rechten Hand säubern kann, das entferne was sich außerhalb des Anus befindet. Müßig zu sagen das die weißen Feuchttücher die ich dazu verwende danach die Farbe gewechselt haben.

Nachdem ich geklingelt habe öffnet sich nach einer Weile die Zimmertür und es erscheint der Nachtdienst. „Ah der Herr X mit dem Stuhlgang.“ Er bezieht sich in diesem Fall auf seinen letzten Nachtdienst vor seinem Urlaub. In dieser Nacht hatte ich innerhalb von 6 Std 3 mal Stuhlgang. Also mehr wie einmal. Irgendwie muß es ihn genervt haben haben das ich alle 2 Stunden Stuhlgang hatte, geklingelt habe und ihn bat mich zu reinigen. Ich wußte das er sich darauf bezog, schaute ihn an und sagte ihm auf den Kopf zu: das es ihn in dieser Nacht als ich 3 mal Stuhlgang hatte und klingelte genervt hat.

Ja sagte er.

Darauf ich: Das gehört doch zum Job eines PflegersIn, wenn ersie Nachtdienst hat. Darauf er: „Es ist meine Meinung (zu sagen das es ihn genervt hat das ich 3 mal in seiner Nachtschicht Stuhlgang hatte)“, sagte er. Aus der Abteilung: Das wird man ja mal sagen dürfen. Genervt zu sein wenn ein Bewohner 3 mal in der Nacht Stuhlgang hat und den Nachtdienst bitten ihn – mich zu reinigen? #MeineFresse dachte ich bei mir. Jetzt geht s aber los.

Wissen Sie was der Unterschied zwischen Ihnen und mir ist, habe ich den Nachtdienst gefragt?

Nein antwortete er mir.

Darauf ich: Sie sind mobil, können laufen sich bewegen. Ich nicht. Ich liege 24/7 im Bett auf dem Rücken. Ich habe keinen Einfluß auf meinen Stuhlgang (Peristaltik) bzw wann ich ihn habe. Ich kann meinem Darminhalt nicht befehlen tagsüber um 10.45 Uhr durch den Ausgang des Enddarms das Weite zu suchen.

Wie ist das bei Ihnen frage ich ihn.

Ich habe am morgen Stuhlgang.

Wie reinigen, säubern Sie sich, fragte ich ihn.

Seiner Gewohnheit, Kultur, Tradition entsprechend mit Wasser und Seife antworte er.

Und warum reinigen, säubern Sie mich nicht auch so, wie es das Pflegepersonal tagesüber macht?“

Dann beschweren Sie sich doch“ bekam ich als  Antwort zu hören.

„Damit meinte er das ich mich bei seiner Vorgesetzten beschweren solle“. Seine Vorgesetzte ist lt Aussagen u. A. für die personelle Planung – wer wann Nachtdienst hat – verantwortlich. U. a. macht sie nur Nachtdienst. Wie sollte ich mich bei ihr und vor allen Dingen „Wann und Wo“ beschweren. Zudem handelt es sich bei ihr um eine Person die mir, nachdem ich trotz SBKatheder auf normalen Weg in einer Nacht 3 mal Wasser – Urin gelassen habe sagte: Ein 4. mal komme ich nicht. Sie war der Meinung das die Einlage nicht so naß war das sie ausgewechselt werden müßte.

Interressant ist in diesem Zusammenhang die Tatsche das ich seit ca 4 Wochen keine Windel sondern nur eine Einlage trage, weil ich immer mal wieder in der Leiste wund – entzüdet bin – ohne Windel kommt Luft an die Leiste was „Feuchtigkeit“ – besser verhindert.

Heute wurde ein Arzt eines anderen Wohnbereiches zu Rate gezogen weil das Pflegeteam der Meinung war “ das sich in meinem Leistenbereich ein Pilz entwickelt haben könnte. Das muß sich ein Arzt anschauen. Wie sich herausstellen sollte handelte es sich um einen Pilz. Nach 4 Wochen! kam jemand aus dem Pflegetam zu der Erkenntnis das die Entzündung in meiner Leiste nicht normal sei! Sie veranlasste das ein Arzt kam Dem übrigen Personal war  es egal oder sie maßen der Entzündung keine Bedeutung zu. Soviel zum Thema das gem Heimvetrag das Pflegepersonal für meinen Gesundheitszustand verantwortlich ist.

Auf meine Frage wie er die übrigen BewohnerInner die Stuhlgang hatten reinigt kam nur ein: „Von Ihnen hat sich noch niemand beschwert.“
Höchstwahrscheinlich weil er Ihnen sagte das er nur den für ihn sichtbaren ausgeschiedenen Stuhlgang entfernen darf.  Das er – man Bewohner die Stuhlgang haben eben so reinigt. Oberflächlich eben. Es ist bekannt das BewohnerInnen und Bewohner schweigen. Aus Angst vor ner Retourkutsche. Es wird leider mal „das klingeln überhört“ Ach der schon wieder.

Betrachtet man den Vorgang mal ganz unprätentiös, ohne Vorbehalte und Tabus (Ihhhhhh darüber redet man doch nicht) wenn der Stuhlgang den Aufterausgang verläßt, dann bleiben Stuhlgangreste – sofern der Stuhlgang von einer weichen Konsistenz ist – um die Austrittsöffnung – Anus – zurück. Er vermeidet es aus rein pers Gründen den Bereich um den „Anus“ grünlich zu reinigen. ErSie kommt mit einem feuchten Handtuch und entfernt mit einem Teil der Windel bzw Einlage das Offensichtliche. Den Bereich um den „Anus“ zu berühren vermeidet ersie aus mir unerklärlichen Gründen.

Ich – wir die BewohnerIn eines Pflegeheimes frage mich als „sein Arbeitgeber“ (setzte mal voraus das die BewohnerInennen sich dessen bewußt sind) wer bzw wie jemand eine solche Person “ eingestellen kann.“ Vor allen Dingen „auf Grund welcher Qualifikation“.

Fazit: Ich – man merkt es wenn ich – nicht „sauber“ bin und mich unwohl fühlt.

Und Du liegst dann im Bett auf m Rücken und merkst wie sich der Stuhl der sich zwischen den Gesäßbacken befindet so langsam breit macht.

Ich frage mich was haben solche Menschen in der Pflege zu suchen? Nichts!

„Jeder hat eben seine Technik“. Dummfug hoch 10. Zum Einen weil man damit zum Ausdruck bringt das man sich

a) per se getäuscht,

b) keine Ahnng hat und

c) damit zum Ausdruck gebracht wird das BewohnerInnen eines Pflegeheimes grundsätzlich alt, senil undoder eh nicht mehr ganz klar im Kopf sind. Was geht bei einem solchen Verhalten des Pflegepersonals ab: Höchstwahrscheinlich haben solche Personen ein Problem mit IHREM eigenen Intimbereich bzw sind nicht fähig – in der Lage „offen und sachlich“ darüber zu kommunizieren? Wenn man den Intimbereich von Menschen „pflegt“  wird man zwangsläufig mit sich selbst, seinem eigenen Intimbereich, seiner Sexualität konfrontiert.

Als Frau den Intimbereich von männlichen Bewohnern eines Pflegeheimes zu pflegen und zu reinigen . . . ist für Berufsanfängerinnen durchaus ein  Thema. Die Arbeit von pflegenden Berufen mit Menschen bedingt durchaus das man in einen Spiegel schaut, bedingt das man mit sich selbst, sich seiner Haltung, sich seiner eigenen Endlichkeit gewahr wird, reflektiert . . . .JEDER weiß das man z.b. im Sommer schwitzt.Wenn dann der Bobbes – Bereich bis zum After-Ausgang nicht gründlich „naß“ gereinigt wurde, dann brennt dir der Arsch wie Feuer.

Nachts 2:10

Mir juckt es im Gesäß das es kaum zum aushalten ist. Also habe ich versucht mich auf die linke Seite zu drehen und versucht die Ursache des „Jucken und Brennen“ zu beseitigen. Ohne Erfolg. So blieb mir nichts anderes übrig als zu klingeln.

„Würden Sie mir bitte behilflich sein und mich auf die Seite drehen damit ich mit einem Feuchtuch „Eigenmarke von DM“ mein Eigentum „Ich trage heute meine eigene Windelhose“ mein Eigentum ,die Ursache des „Jucken und Brennen“ beseitigen kann?

Also drehte man mich auf die Seite sodaß ich mich mit einem „Feuchttuch“ in meiner Rechten Hand säubern konnte.

Mit „4 Feuchtücher“ entfernte ich den restlichen Stuhlgang, Was für ein geiles Gefühl „sauber“ zu sein. „Es juckt nicht mehr.“ „G`tt sei Dank.“

Protokollieren sie so etwas?

Warum sollte ich?

Ja warum sollte man auch protokollieren das ein Bewohner nicht richtig nach seinem Stuhlgang gesäubert wurde?

Weil das „Qualitätssiegel für Pflegeheime“ ausgestellt vom „Institut für Qualitätskennzeichnung von sozialen Dienstleistung GmbH“ möglicherweise in Frage gestellt werden könnte?

*

In den ersten Tage habe ich 1 Pflegerin heftig abfahren lassen. Den Grund weiß ich heute nicht mehr. Das meine Reaktion so heftig war hatte jedoch seinen Grund.

Heute in der Spätschicht hatte besagte Pflegerin Dienst. Als sie in mein Zimmer kam fragte sie mich wie ich es denn gewohnt sei von dem bis dato mich pflegenden Personal Grundgepflegt zu werden. Nachdem ich ihrer Bitte nachkam mußte ich mir anschließend einen Vortrag anhören warum welche Creme nicht gut ist, wie man „richtig“ eincremt – die Innenseite des rechten Oberschenkel – jetzt hat der Bettbezug auch mal was von der Creme. Es stellte sich heraus, dass das bis heute mich pflegende Pflegepersonal (3 Jahre Ausbildung, examiniert) von Grund auf alles falsch gemacht hat was man nur falsch machen kann. Ich glaube mt ihr werde ich noch viel Freude haben. #rolleyes

*

Natürlich hat sie sich einen Tag später fürchterlich darüber aufgeregt weil ich mich mit einer Kollegin unterhalten habe – ich mich bei ihr beschwert hätte – wie sie sich aussdrückte.

So kann ich nicht arbeiten!

Stuhlgang. Ich klingeltel und nach kurzer Zeit kam besagte Pflegeperson. Ich sagte ihr das ich STG hatte und bat sie mich zu reinigen. Da ich idr immer online bin, war sie im Begriff mir den Laptop aus der Hand zu reißen. „Moment“ sagte ich und wollte ihn ausmachen bzw schließen. „So kann ich nicht arbeiten“, sagte Sie. Dieses mal fand die Reinigung nicht wie sie gestern großartig erklärte „mit nassem Waschlappen und feuchten Handtuch“ statt sonder mit “ Wo sind ihre Feuchttücher“? „Feuchtücher, die sie gestern als für die Haut inakzeptabel weil schädlich und daher nicht verwendet werden sollen. Sie waren heute MirNixDirNix das Maß aller Dinge.

P.S. Natürlich habe ich im Gespräch mit der Kollegin gesagt: „Wenn sie mich noch mal derartig mit Creme zukleistert werde ich die Wundbehandlung ablehnen“. Heißt Rückseite meines Oberschenkels einschmieren.
D.h. wenn sie mich in der folgenden abendlichen – ihre Spätschicht und somit 2. Wundbehandlung – noch mal wie am Tag zuvor mit Creme zugeschmiert hätte, „dann würde ich gesagt haben: Das war s dann. Ihre (3.) Wundbehandlung lehne ich ab“: #Logik Dies besonders unter dem Aspekt das „leben in einem Alten/Pflegeheim nicht mit „Entmüdigung“ des BewohnersIn gleichzusetzen ist. Das ist ein generelles Problem. Freie Arzt und Apothekenwahl werden sehr oft mit den abenteuerlichtsn Begründungen „abgelehnt“.

Laut ärztlicher Verordnung müssen zweimal am Tag zwei entzündete Stellen – Leisten und OP Einschnitt vom SBKatheder – mit Creme behandelt werden. Am Morgen sowie am Abend.

Da sie mich heute abend nicht versorgt hat kann ich nur davon ausgehen das sie um nichts falsch zu machen lieber gar nichts macht.

*

Diskussion wegen unterschiedlicher Auffasung eines Sachverhaltes zwischen Pflegepersonal und mir – Bewohner.

Im Verlauf der Diskussion wurde ich mit dem Satz „Bin ich senil?“ konfrontiert. Da sich das Pflegepersonal eine solche rhetorische Frage mit: „Nein, ich weß das ich nicht senil bin“ beantworten wird, wird dadurch eine Haltung zum Ausdruck gebracht: Da ich (Pflegepersonal) es nicht bin kann es nur der Bewohner sein, den man in der Folge nicht ernst zu nehmen braucht.

Sie haben schon wieder Stuhlgang gehabt? Das zweite mal innerhalb von 2  Std (nach 3 Tagen „Stuhlgangproblemen!). Und Sie wollen mir erzählen das Sie nur wenig essen? Gewichtsverlust in diesem Pflegeheim nach 3 Monaten ca 8 KG. Zum Frühstück 1 Brötchen, Mittags Salat und ggf Gemüse – insgesamt ca nur 1/3 – 1/4 der Mahlzeit. Abends hin und wieder 1/2 bis 1 Scheibe Brot. Nichts zwischendurch.

Das würde bei einer „offenen Thematisierung mit der Pflegedienstleitung“ selbstverständlich auf s heftigste bestritten werden.

*

Wieder mal „Schweigen im Walde“. Wenigstens hat Frau „Ich bin perfekt“ gestern abend genervt schnaubend zugegeben das sie mich ganz am Anfang – war Mitte Juni – einmal am Abend vergessen hat. Das 2. mal am Samstag der letzten Augustwoche wird sie dann Mite Dezember wohl zugeben. Mit geschwollenem Kamm.

Fachlich <-> Grundpflege ect = Top. Freund werden wir nicht.

*

Wenn mangels Pflegepersonal selbige nicht in der Lage sind BewohnerInnen mit einer „Weglauftendenz“ gerecht zu werden und die einzige Lösung darin liegt, das mein Zimmer in dem ich 24/7 Std im Bett liege „abgeschloßen“ wird (um so zu verhindern das demente BewohnerInnen in mein Zimmer kommen können – ich kann sie ja nicht aus meinem Zimmer begleiten „weil ich 24/7 Std im Bett liege“) so erfüllt dies nicht nur den Tatbestand der Freiheitsberaubung – was mich betrifft – sondern heißt das in einem solchen Heim etwas völlig aus dem Ruder läuft.

Die beweglichen Seitenteile eines Krankenbettes dürfen ohne richterliche Anordnung – Genehmigung eines Amtsgerichtes/Betreuungsabt – nicht hochgestellt werden.
Tatbestand: FreiheitsberaubungTüren einer Demenzabteilung nach außen müssen unverschlossen bleiben.

Demenz > Freiheitsentziehende Maßnahmen.  Manchmal frage ich mich was Pflegehilfskräfte in ihrer 1 jährigen „Ausbildung“ lernen. Viel ist es nicht.

*

Wenn Pflegepersonal gepflegt feiert, bleiben BewohnerIn vom #Pflegeheim schon mal ungepflegt. #IsjanichjednTag Der Nachtdienst war begeistert.

Der Anstand+Respekt gebieten es BewohnerIn des #Pflegeheim pers in Kenntnis zu setzen. Doch keine Spur davon. Hier wird wieder einmal die Haltung zum Ausdruck gebracht das man die BewohnerIn eines Pflegeheimes nicht ernst nimmt: #Diesindehsenil Menschenverachtend.

*

Nach 5 Wochen Vollzeitpflegeheim das ich vor Jahren als „Geignet/gut“ für meine Mutter befand komme ich zu folgendem

Fazit:

Ein hohes Maß an Mangel von „Würde im Alter“ was die „Behandlung gem Vertag § <-> Grundpflege betrifft die für alle Heime gleich ist.

1 x Duschen in der Woche
3 x gründliches Waschen bei 24/7 bettlägerigkeit

Wochenende = weniger Personal, da kannst Du schon mal 2 Std in deiner vollgekackten Windel liegen, Nachts ist es Standard weil pro Station (38) Bewohner = 1 PflegerIn anwesend ist. Manchmal kommt auf 1 Person Nachtschicht 1 1/2 Wohnbereiche.

Grundsätzlich muß man wissen das es sich generell um ein politisches Problem und bedingt um ein menschliches handelt. Die politischen Rahmenbedingungen – Vorgaben sind dermaßen katastrophal das Pflegepersonal wie BewohnerInnen eines Alten/Pflegeheimes gleichermaßen davon betroffen sind. Zu wenig Personal bei immensem Arbeitswand wie mangelnde Zuwendung – Pflege der BewohnerIn.

*

Stellvertreten Leiterin des Wohnbereiches zur Leiterin des Wohnbereiches:

Schaun Sie mal hier (Gesäß):  Es ist entzündet
Darauf ich. Kommt bestimmt vom Schwitzen <-> dicke Einlagen – Windelhose.
Stationsschwester: Nein, sagte sie. Man hat sie nach dem Stuhlgang nicht richtige gesäubert. Stuhlgang ist höchst aggressiv.

Die Reinigung – Körperhygiene ist ein wesentliches Kriterium der Grundpflege. Es ist immer wieder mal Gesprächsthema mit examiniertem (3 Jahre) Pflegepersonal.

Tenor: Jeder hat halt seine eigene Methode.

Da ich weiß wann ich Stuhlgang hatte und wer mich gereingt hat – kommen nur 2 Personen zu bestimmten Tageszeiten/Schichten in Frage.

Die Methode der betreffenden Personen ist schlicht und einfach oberflächlich, unprofessionell und von mangelnder Sorgfalt geprägt. Sie grenzt in einem solchen Fall an Fahrlässiger Körperverletzung.

*

Einige der Menschen mit denen ich jetzt zwangsläufig zu tun habe würde ich nicht mal im Traum daran denken sie zu mir nach Hause einzuladen bzw mit ihnen mehr als ein „Grüß Gott“ zu kommunizieren. Sie sind weder auf meiner Wellenlänge noch tun sie mir gut. Arrogant? Ich bin in einem Pflegeheim weil ich Hilfe benötige. Ich bin auf die Hilfe all derjenigen die in einem Pflegeheim arbeiten angewiesen. Es ist dieses „Bewußtsein Menschen zu helfen“ auf Grund dessen sie sich entschieden haben in einem „helfenden Beruf“ zu arbeiten. Dies ist und war die Basis ihrer Entscheidung.

Menschen zu helfen ist immer individuell. Niemals kann und darf sie standardisiert und Routinen unterworfen werden. Genau das ist jedoch Alltag. Die politischen Rahmenbedingungen lassen nichts anderes zu. Insofern ist unser „Gesundheitssystem“ durch und durch „krank“. Es ist weder nachhaltig im Sinne des Aspektes  „Würde im Alter“ sondern einzig und allein im Sinne eines „wirtschaftlichen, kurzfristigen Effektes <-> Gewinnmaximierung von div AltenheimLobbys (Bau von Heimen, Cateringfirmen, Wäschereien, Versorgung von Hilfsmittel, landwirtschaftliche Produkte und deren Verarbeitung“  die zu Lasten der BewohnerInnen geht ausgerichtet.

*

Zitat Geschäftsbericht 2015:

Die Heimbewohner(innen) haben auch die Möglichkeit, ihre Medikamente in einer von ihnen gewünschten Apotheke zu besorgen.

Zitatende

Nirgendwo wird der Alltag in Alten/Pflegeheimen „schöngeredet“ um es höflich zu formulieren wie in den digitalen Medien.

Nur ein Facharzt darf bestimmte Medikamente verordnen.

Diese Aussage ist so pauschal wie sie falsch ist. Die Frage die sich auf Grund einer solchen Behauptung geradezu aufdrängt ist: Cui  bono? Wer hat einen Nutzen davon?

*

„Es gibt so viele andere tolle Menschen die (an HIV) sterben und sie vergessen ihre HIV Medikamente zu nehmen“. Aussage einer Pflegerin im #Pflegeheim

Ich nehme seit 18 Jahren HIV Medikamente. Hin und wieder vergesse ich am Abend meine HIV Kombi Atripla zu nehmen. Meine „Compliance“ liegt bei ca 95% Meine Werte sind konstant gleich gut, ich bin unter der Nachweisgrenze etc pp. Das ich meine Medis hin und wieder vergesse hat also keinen Nachteil für mich.

Gestern Abend im Gespräch während der Grundpflege sagte ich dies zu einer Pflegerin. Daraufhin mußte ich mir diesen „Satz“ anhören der von Moral und Vorwürfen nur so triefte. Was diesen „Spruch“ noch verschärft ist die Phrase „. . . andere tolle Männer die (an HIV) sterben . . . „. Was soviel heißt wie: Ich Arschloch bekomme – lebe dank HIV Medis, muß dankbar dafür sein und handel derart unverantwortlich während in anderen Länder tolle Mensche – bin ich ja nicht – nicht die Möglichkeiten haben HIV Medis zu bekommen, zu nehmen und sie deswegen an den Folgen von HIV/AIDS sterben. Da kannste nur noch im Strahl kotzen.

Verblisterung – Königsweg in die Sackgasse

Ist die individuelle Verblisterung sinnvoll für die Versorgung insbesondere bei Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen?

Zitat aus der PharmaZeitung:

»Zum mündigen Patienten kann man sich nicht am Automaten, sondern nur im Gespräch mit dem Fachmann entwickeln.«

Verblisterung als Kontrollmechanismus durch das Pflegeheim – Pflegeteam? 18 Jahre ist der Beweis das meine „Compliance – da wollte man mir auch noch erklären was compliance heißt  . . . “

Der Anspruch auf 100% in der „Tablettenvergabe<-> Einnahme wird täglich ad absurdum geführt da man noch nicht einmal in der Lage ist dem „Pflegeschlüssel“ zu 100% gerecht zu werden. In dem Wohnbereich in dem ich lebe fehlen ca 5 Pflegeri*Innen bzw Pflegehilfskräfte.

*

Reaktionszeit

Allle Medikamente die ich benötige werden von 1! Apotheke geliefert. Das Recht auf freie Wahl der Apotheke wird mit den abstrusesten Begründungen seitens der PDL außer Kraft gesetzt. Hintergrund: Siehe Thema „Verblisterung“.
Meine Infektion an der Einschnittstelle des subprapusbischen Katheders ist nicht mehr vorhanden. G`tt sei Dank. Vor 5 Tagen hat mir die Ärztin eine neue Salbe verordnet. Seit 4 Tagen wundert man sich warum die Apotheke eine „neue Salbe die man mir verordnet hat noch nicht geliefert hat. “ Nachdem ich mich heute mit der Apotheke in Verbindung gesetzt und nachgefragt habe warum und wo es hängt kam Bewegung in die Angelegenheit. Es ist nicht das Erste Mal das die Versorgung mit „notwendigen vom Arzt verordnete Medikamente/Produkte“ hängt – es „Verzögerungen gab. Der PDL die dafür „verantwortlich ist das ich med notwendige Produkte immer „on Time“ habe, ist das aber alles „Scheixxegal“.

*

„Wir unterstützen die Bewohnerinnen und Bewohner um die individuelle Lebensqualität im Alter zu erhalten, zu fördern und wiederherzustellen (= aktivierende Pflege). Daher arbeiten wir mit allen Berufsgruppen kooperativ und gleichwertig zusammen, die direkt oder indirekt für unsere Bewohnerinnen und Bewohner tätig sind.“

Anweisung der PDL:

Wenn die Physiotherapeutin Hilfe benötigt um den Bewohner zwecks pyhsiotherpeutischer Behandlung/Krankengymnastik  2 x 30 min in der Woche – zu seiner Sicherheit im Krankenbett beim „sitzen im Bett“ behilflich ist (Zeitaufwand des Pflegepersonal insgesamt 5 Minuten) dann soll die Therapeutin eben noch mit einer 2. Person kommen. Es ist nicht die Aufgabe unseres Pflegepersonal ihren Job zu machen. Schließlich wird sie – die Therapeutin – dafür bezahlt.

Soviel zu dem Thema: Daher arbeiten wir mit allen Berufsgruppen kooperativ und gleichwertig zusammen, die direkt oder indirekt für unsere Bewohnerinnen und Bewohner tätig sind.“

P.S.

Dieser „Sachverhalt, dieses Gespräch zwischen PDL und Wohnbereichsverantwortlicher fand vor 3 Wochen, vor Urlaubsbeginn meiner Therapeutin, in der vorletzten Oktoberwoche! statt. Ich habe davon am 7. November Kenntnis erhalten.

P.P.S.

Aus der „Reihe, das müssen Sie nicht wissen. Das geht Sie nichts an“! Sie = ich der Bewohner, der auf die Physiotherapie-peutin angewiesen ist, der ohne deren Hilfe nicht in die Lage kommen wird, wieder soweit mobil zu werden um mich in einen Rollstuhl zu setzten.

*

Thema Raumpflege

Wir rufen uns ins Gedächtnis zurück: Ich 24/7 auf dem Rücken im Bett liegend, suprapubischer Blasenkatheter, nicht mobil habe eine völlig andere Wärmewahrnehmung als Menschen die mobil sind. Jeden Tag kommt eine Reinigungskraft und reinigt mein Zimmer, sprich wischt den Boden feucht raus. Schmutzig ist der Boden in meinem Zimmer nicht. Vor einiger Zeit bat ich besagte Bodenmasseuse einige Fächer in einem Schrank den ich mitbrachte und in denen Dinge wie Teeschale, hochwertige japanische Eßstäbchen etc lagen von Staub zu befreien. Gesagt getan. Als sie fertig war bat ich sie freundlich den einen und anderen Gegenstand bitte wieder an den Platz zu stellen an dem er vorher stand. So wie man es eben auch zu Hause in seinem Wohnzimmer, Küche etc auch macht nachdem man Staub geputzt hat. Alles hat eben seinen Platz. Die Antwort auf meine Bitte: „Mein Gott sind sie pingelig“. Ich dacht mich tritt ein Pferd.

Vor zwei Tagen kam sie wie üblich um den Boden in meinem Zimmer feucht durchzuwischen. Was hier in dem Pflegeheim üblich ist – und das weiß ich weil meine Mutter hier seit 4 Jahren auch liegt und ich es während meiner Besuche immer erlebt habe – jedesmal läßt man die Zimmertür offen bzw reinigt das Zimmer auch während meine Mutter ihr Mittagessen eingenommen hat. In meinem Fall bat ich die jeweilige Dame eben weil ich 24/7 im Bett liege die Tüt doch bitte zu schließen: „Es zieht und mir ist es einfach zu kühl.“ Anstelle meiner Bitte nachzukommen, ergab es sich vor 2 Tagen das eine Kollegin von ihr vorbeikam und sich beide auf dem Flur vor meinem angeregt unterhalten haben. Die Tür zu meinem Zimmer war nicht geschlossen, das Gespräch war laut und ich machte mich bemerkbar: Bitte schließen sie doch meine Tür. Im übrigen interessiert es mich nicht worüber sie sich mit ihrer Kollegin unterhalten:
Ihre Antwort: RUHE

Als sie heute zwecks Bodenreinigung ins Zimmer kam habe ich sie 8kant rausgeschmissen und ihr untersagt jemals wieder mein Zimmer zu betreten.

Ein Verhalten das in höchstem Maß von Respektlosigkeit und Mißachtung geprägt ist was mir ihre Vorgesetzte auch bestätigte. Ein absolutes NoGo.

*

Werte Verwaltung inkl PDL, Heimleitung und Sonstige Verantwortliche des #Pflegeim in dem ich wohne.

Zum Thema „Zimmerreinigung“ i.e. Toilette, Waschbecken, Dusche, Fußboden in der Toilette, Flur, Wohnbereich, . . . ach ja und Möbel. Die Möbel die ihr das Pflegeheim zur Verfügung gestellt habt und die Möbel die man als Bewohner*In – sofern Platz vorhanden – selbst mitbringt.

Und es begab sich zur der Zeit das sich Staub auf allen Gegenständen <-> Möbel niedergelassen hat.

Bitte wären Sie so freundlich und würden den Staub von dem TV, der Kommode, den Fächern im Regal ect entfernen?
Ich kann keine Stunde bei Ihnen bleiben. Ich habe viele Zimmer zu putzen.
Was heißt den „Stunde“ bei Ihnen saubermachen, Staub putzen? Es handelt sich um max 10 Minuten. Und das alle 2 Monate einmal. Ist das zuviel verlangt?

Werte Verwaltung. Wollt ihr s echt darauf ankommen lassen, das ich „Roß und Reiter“ beim Namen nenne? Kann ich gerne machen. Wenn ihr diese Art vom Promo nötigt habt. Kein Problem für mich.

Veröffentlicht unter A Day in the Life, Alter, Diskriminierung, Gesellschaft, Inland, Menschenrechte/Human Rights, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Frankfurter Verband


Hiermit möchte ich mich öffentlich beim „Frankfurter Verband“ für das würdelose Verhalten eines nicht unerheblichen Teil’s seiner MitarbeiterInnen mir gegenüber bedanken. Habe ich doch auf diese Art und Weise erfahren dürfen was es heißt bzw wie es sich anfühlt mit Würde und Respekt behandelt zu werden:

„Als Mensch in seinem Sein angenommen zu werden“.

Ursprünglich lag es in meiner Absicht etwas ausführlicher auf das Thema einzugehen. Doch ehrlich gesagt ist es mir zu “ blöd wie auch Zeitaufwendig und kostspielig – kein WLAN Zugang (SIM  Karte) mich inhaltlich zu äußern.

Es ist bedauerlich das es nicht möglich ist hier in Frankfurt am Main ein Pflegeheim für  Menschen die HIV + sind,bzw die der LGBTI Community angehören bzw sich angehörig fühlen auf die Beine zu stellen.

Fragen dazu werde ich gerne beantworten.

Veröffentlicht unter Alter, Diskriminierung, Gesellschaft, HIV und Alter, HIV/AIDS, Homosexualität, Leben im Alter, Lesben/Schwule/Transgender, Stigma | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Du bist mehr als dein Körper . . . .


1000 mal gelesen, 1000 mal intellektuell verstanden – besonders im Zusammenhang eines durchaus ernsthaften Interesse von Zen und Buddhismus. Mein Credo war so glaubte ich jedenfalls das ich mir das für mich Beste, i.e für mich stimmige angenommen habe. Einiges über den Intellekt, vieles durch Erfahrung und mich einlassen angenommen, verinnerlicht praktiziert, gelebt habe.
So jedenfalls glaubte ich, war ich der Meinung gewesen.

Heute jedoch muß ich feststellen, das obwohl einiges gelebt und verinnerlicht dies alles im Angesicht meiner jetzigen Situation dahin ist. Wie weg geblasen. Nicht mehr vorhanden.

Ich lebe oder besser gesagt bewege mich ausschließlich zu Hause in meiner Wohnung im Rollstuhl. Dank der räumlichen und Einrichtungsmäßigen Gegenheiten ist es mir „möglich“ mich alleine in meiner Wohnung ohne fremde Hilfe zu bewegen und meinen Bedürfnissen gerecht zu werden. Das Meiste was ich benötige erreiche ich im Rollstuhl sitzend. So bin noch in der Lage in meiner Küche zu kochen – was zur Zeit selten vorkommt. Ich schreibe „noch“ weil das schälen von Kartoffeln mir schwer fällt, da die Kraft in meinem Fingern nachläßt. Gleiches gilt für das Schälen von Äpfen. Wie gesagt „noch“ geht es. Zur Zeit ernähre ich mich überwiegend von Obst, mal ne Dose Suppe aufgemacht und 1 mal die Woche laß ich mir was von einem Thai Imbiß bringen das mir dann für 2 Tage genügt.

Ich kann mit Tricks „noch“ aus meinem Rollstauhl aufstehen und mich in mein Bett legen, kann den TV so hinstellen das ich in meinem Bett liegend TV schauen kann.
Ähnliches gilt für die Toilette. Auch hier ist es mir möglich meinen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Das Schlafen, die große Tankstelle wo man sich regenerieren kann ist eine einzige Katastrophe. 2 Stundenschlaf – 1 Std aufstehen – 2 StundenSchlaf- Und alles bei eingeschaltetem TV. Krankenbett, 100 x 200 cm Matratze gegenüber meinem alten Bett von 140 x 200 cm. Auf dem Rücken liegend, mich nicht auf die Seite legen zu können. Oder mal quer flätzen. Ein größeres Krankenbett ist mit Kosten verbunden die meine Verhältnisse übersteigen bzw eine Auseinandersetzung mit meinem Hausarzt und der KKasse. Dazu fehlt mir zur Zeit jegliche Energie und Kraft.

Dazwischen jedoch liegt der große „gesundheitliche“ Bereich. Drei mal in der Woche kommt ein Pflegedienst der mich medizinisch und hauswirtschaftlich versorgt. Einkaufen, Verbandswechsel von kleinen offenen Wunden an den Beinem die von „Wasser“ herrühren. Dazu werde ich gewaschen. 2 mal kommt ein Physiotherapeut der mir eine Lymphdrainage anheim gedeihen läßt. Er ist echt ein 6er im Lotto. Fachlich wie  menschlich ein Highlight. Gleiches gilt auch für  die Personen des Pflegedienstes die für die hauswirtschliche Versorgung und die „anderen Verrichtungen“ die durch die Pflegestufe abgedeckt sind.

Die medizinische Versorgung – Verbandswechsel – bewegt sich innerhalb des vorgegebenen „politischen Rahmens. Sie sind meine sozialen Kontakte.

Mit Freunden telefonieren, kommunizieren ? . . . . . so far away from me. Ich Igel mich in mich selbst ein.

Von dem Moment an an wo ich meine Wohnung verlassen müßte würde es völlig anders aussehen. Ich wäre ein Pflegefall. Quasi. Da die Kraft in meinen Beinen und Armen  nur noch in geringem Maß vorhanden ist wäre ich auf die Bedingungen von Pflegepersonal bzw Personal eines Krankenhauses angewiesen. Und das heißt das ich dann darf oder kann wenn es das Zeitfenster von Pflegepersonal bzw Krankenhauspersonal zuläßt.

So wie s aussieht, werde ich meinen Blutdruck neu einstellen lassen müssen. Vor dem  damit einhergehenden Krankenhausaufenthalt graut mir jetzt schon.

Ich bin so nehme ich mich zur Zeit wahr ein die Verdauung funktionierendes Stück Fleisch. Sämtliche Konzepte, alles was ich je gelesen oder glaubte verinnerlicht zu haben ist wie ausgelöscht.

Ursache: HIV? Alter:? Jacke wie Hose. Es spielt nicht die geringste Rolle.. Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung.

Veröffentlicht unter Alter, Leben im Alter | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare