Selbstversorgung bei Eis und Schnee, Krankheit, im Alter, . . .


. . . wenn man Alleinstehend ist oder wenn man aus versicherungstechnischen Gründen nicht mit einem Mitarbeiter eines ambulanten Pflegedienst nicht im Dienst PKW zum Einkaufen mitfahren kann. Oder oder oder . . .

Bei mir ist es zur Zeit eine Kombination aus Eis und Schnee auf den Gehwegen und meinem „Unwohlsein, der Angst“ aufgrund meiner eingeschränkten Mobilität trotz Begleitung „zu stürzen“ und zu verunfallen. Meinen Nachbarn oder Meine Nachbarin zu bitten etwas miteinzukaufen ist eine Lösung wie auch die Möglichkeit das man – ich den Einkaufservice, das Angebot eines ambulanten Pflegedienstes in Anspruch nimmt – nehme. Du schreibst dann eine Liste was du benötigst oder möchtest und hoffst darauf das Du das bekommst was Du aufgeschrieben hast bzw das es das gibt. Schwierig kann es werden wenn Der oder Diejenige mit der eigenen Selbstversorgung nicht viel am Hut haben. Butter ist Butter, H-Milch oder Vollmilch, ob 5 Brötchen aus Teiglingen aus China für 88 Cent oder für Euro 1,80 vom Bäcker der sein Handwerk noch ausübt und seine Brötchen noch selbst herstellt, was soll´s. Hauptsache du hast was im Magen.

Als Alleinstehender oder Single weiß man idr was man gerne hat und möchte und wenn ein Artikel nicht vorhanden ist was man dann wählt. Einkaufen zu gehen, sich selbst zu versorgen beinhaltet den Aspekt der Selbstständigkeit, der Eigenverantwortung, der Möglichkeit der Selbstbestimmung. Besonders wenn man auf Grund von Äußeren Gegebenheiten „Eis und Schnee“ und/oder dem Verlust von körperlichen Fähigkeiten sich in seiner Mobilität – Bewegung eingeschränkt fühlt oder ist. Man will sich seine Selbstständigkeit solange es möglich ist bewahren. Das einzukaufen, zu kochen, das zu essen was man möchte ist ein Teil der – seiner Selbständigkeit, seiner Selbstbestimmung. Natürlich kann sich das auf Grund des Alters und/oder Krankheit ändern. Alter werden im Zusammenhang mit Krankheit beinhaltet auch den Verlust von Selbstbestimmung. An diese Stelle tritt dann die Fremdbestimmung.

Nicht nur nimmt/kann die Selbstbestimmung im Fall von Alter/Krankheit immer mehr abnehmen was als ein natürlicher Prozeß als Teil des Lebens zu sehen ist, sondern das Recht, die Freiheit ein selbstbestimmtes Leben zu führen, das Recht eigene Entscheidungen zu treffen im Sinne der Selbstbestimmung tritt immer öfter  in den Hintergrund bzw wird immer öfter/mal wieder  in Frage gestellt.

In diesem Fall geht es um den Einkauf, des sich Selbstversorgens mit Lebenmittel wenn man nicht in der Lage ist „rauszugehen“. Wenn man über ein geringes Einkommen, eine kleine Rente verfügt oder sich auf Höhe der Grundsicherung im Alter, Sozialhilfe bewegt, dann kommt dies zusätzlich noch erschwerend dazu.

Eine gute Möglichkeit wie ich finde bietet das Internet. „Onlineshopping“ nimmt einen immer größeren Raum ein. Voraussetzung dafür ist das man „Online ist – einen Computer hat“ und die Möglichkeit Onlinebanking in Anspruch zu nehmen. Als Alternative gibt es die Möglichkeit des Bankeinzuges. D.h. der Betrag der Ware die man bestellt bzw bei Lieferung angenommen hat, wird nach der Auslieferung dem Kto belastet. Da ich mich zur Zeit in einer solchen Lage befinde habe ich mich mal im Internet umgeschaut und bin auf den Online – Lebensmittelhandel von Rewe gestoßen. Besonders wenn man „von kleinem Geld lebt“ ist es möglich auf dieses Angebot zurückzugreifen. Rewe deckt den ganzen Bereich – den Bedarf dessen was man im Alltag benötigt ab. Im Lebensmittelbereich wie auch in Drogeriebedarf gibt es auch Online die berühmten No Name Produkte – die Marke „Ja“ die sich preislich nicht von den No Name – Eigenmarken der anderen Discounter wie Aldi, Lidl etc unterscheiden. Das Haltbarkeitsdatum von Milchprodukten ist, geht von 3 – 4 Wochen ab Bestelldatum, die Lieferung erfolgt am nächsten Tag. Sollte ein Produkt das man gewählt hat, nicht vorrätig sein dann wird man darüber nicht nur informiert sondern es wird ein ähnliches Produkt vorgeschlagen zum gleichen Preis. Bei der Lieferung steht es Dir frei ein alternatives Produkt oder auch ein Produkt das man gewählt hat abzulehnen und dem Servicemitarbeiter der die bestellte Ware nach Hause liefert, wieder mitzugeben. In diesem Fall wird das Produkt das man zurückgibt nicht in Rechnung gestellt, d.h. man bezahlt nur das was man bei der Auslieferung angenommen hat. Dieser Betrag wird erst nach der Lieferung die man handschriftlich bestätigt, per Bankeinzug oder über die Abbuchung über eine Kreditkarte bezahlt.

Die Liefergebühr für den „Nach Hause Bringdienst durch einen Mitarbeiter von REWE“ beträgt Euro 4. Selbst wenn man einen ambulanten Pflegedienst (Kombileistung bei einer PflegeSachleistung) in Anspruch nimmt und man von der Pflegekasse einen entsprechend der tatsächlichen in Anspruch genommenen Leistung des Pflegedienstes ausbezahlt bekommt und man mit einem Taxi zum Einkaufen fahren möchte, ist dieser  Weg des „Einkaufens“ eine wie ich finde gute weil kostengünstige Alternative.

Ich finde dies eine sehr gute Möglichkeit – Alternative sich in bestimmten Situationen – Lebensabschnitten seine Selbstständigkeit zu bewahren und selbstbestimmt zu handeln. Dies ist u.a. ein Aspekt den manche ambulanten Pflegedienste so scheint es mir nicht wahrnehmen. In dem Bemühen zu helfen geht da manchmal dieser Aspekt völlig unter.

Ein selbstbestimmtes, selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zu führen solange es geht. Mitgefühl ja. Mitleid – Nein Danke.

* * * * *

Weitere/ähnliche Beiträge zu dem Thema:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alter, Gesundheit, HIV im Alltag, HIV und Alter, Leben im Alter, Menschenrechte/Human Rights abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Selbstversorgung bei Eis und Schnee, Krankheit, im Alter, . . .

  1. alivenkickn schreibt:

    Hallo Patrick

    Ja regional gibt es da „Gtt sei Dank“ einige Möglichkeiten. Amazon hat aber den Nachteil da man möglicherweise auf verschiedene Anbieter zurückgreifen muß um seinen Alltagsbedarf zu decken. Damit erhöht sich zwangsläufig auch der Betrag der Portokosten – Kosten für Lieferung.

  2. Patrick schreibt:

    Es gibt mittlerweile viele Online-Lebensmittelhändler.. http://www.edeka24.de http://www.lebensmittel.de oder regionale Anbieter wie z.B. in Köln http://www.bring24.com/ und natürlich Amazon http://www.amazon.de/Lebensmittel-Getr%C3%A4nke/b/ref=sa_menu_gs?ie=UTF8&node=340846031. Klar alle etwas teurer aber haben genauso ihre Angebote….oder Billigmarken…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s