„Respect6“ – „Principle6“ (akt 1)


Vor einigen Jahren wurde nach langem Streit die Homo-Ehe in Kalifornien zugelassen: Verbot per Volksabstimmung (Proposition 8) war verfassungswidrig. Ulli Würdemann hat damals auf Ondamaris darüber berichtet. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung wurde das Logo NOH8 (welche Firma – wer es war weiß ich nicht mehr) ins Leben gerufen.

*

Manchmal können Lösungen so genial einfach wie brilliant sein.

honor6Copyright © AthleteAlly/Idea Brand/Brendon Ayanbadejo

Das Thema über das zur Zeit weltweit in den Medien, insbesondere in den sozialen Netzwerken berichtet wird, ist das im Juni von der Duma in Russland verabschiedete Gesetz für das Verbot der Propaganda von Homosexualität vor Minderjährigen das für Athleten wie Besucher gleichermaßen sollten sie gegen das Gesetz verstoßen Gültigkeit besitzt. Was es mit diesem Gesetz auf sich hat wird auf der Webseite „Open your Mouth! Stop Homophobia!“ gut beschrieben. Seit Mitte August finden Demonstrationen (hier Berlin) und Kundgebungen statt, auf denen TeilnehmerInnen ihre ablehnende Haltung gegen diese Menschenrechtsverletzungen sowie dem IOC als Organisation bzw dem Ausrichter der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotchi Russland und den div Sponsoren gegenüber zum Ausdruck zu bringen.

Der zentrale Punkt der im Mittelpunkt der Diskussionen zu dem in Russland verabschiedeten Gesetz „zum Verbot der »Propaganda« von Homosexualität“ im Kontext zu den Winter Spielen in Sotchi steht, ist ein „Ei des Kolumbus 2.0“

Der §6 in der Präambel der  Grundlegende Prinzipien des Olympismus in der Olympischen Charta – Ausgabe 9. September 2013 besagt:

6. Any form of discrimination with regard to a country or a person on grounds of race,religion, politics, gender or otherwise is incompatible with belonging to the Olympic Movement.

Jede Form von Diskriminierung eines Landes oder einer Person aufgrund von Rasse, Religion, Politik, Geschlecht oder aus sonstigen Gründen ist mit der Zugehörigkeit zur Olympischen Bewegung unvereinbar.

Laut den Auslegungen der Olympischen Charta ist jegliche Form eines politischen Protestes nicht zulässig. Dazu gehören „lackierte Fingernägel in den Regenbogenfarben, das mitführen der Regenbogenfahne etc pp. Die Argumentation des IOC geht soweit das jedes Land das Recht hat „eigene Gesetze“ zu verabschieden unabhängig davon ob man sie für sinnvoll hält, ob sie einem passen oder nicht. Eine diesebzügliche „Kritik“ an den politischen Zuständen eines Landes ist mit einer Sportveranstaltung wie den Olympischen Spielen wie sie in der Charta der Olympischen Spiele definiert ist unvereinbar.

Christian Klaue, Leiter der Medienabteilung des DOSB dazu:

Ein diskriminierungsfreies Spielfeld, auf dem Menschen aller Religionen, Hautfarben, Bildung, sozialer Schichten, sexueller Orientierung u.v.m. aus über 200 Ländern unter von allen akzeptierten Regeln miteinander Sport treiben. Das gibt es nirgends sonst. Wir gehen mit diesem Beispiel hinaus in die Welt und zeigen: so kann es funktionieren – best practice! Das ist der Ansatz.Die Charta ist kein Gesetz für die Welt, sondern stellt Regeln für die Olympischen Spiele und die Olympische Bewegung auf. Das IOC schließt aber beispielsweise auch keine Länder aus, in denen Krieg herrscht oder elementare Rechte missachtet werden. Nur so kann Olympia beispielgebend bleiben. Wie sollte das IOC regeln, was nicht einmal die UNO geregelt bekommt? Quelle FB

Heute erschien in einem Blog der New York Times ein Artikel der eine so verblüffend einfache wie brilliante Lösung darlegt die dem IOC wie auch Russland einiges Kopfzerbrechen bereiten wird.

In dem Artikel A Clever Solution to an Olympic Problem der NYT heißt es sinngemäß unter anderem:

Für Athleten und Besucher der olympischen Spiele in Sotchi gleichermaßen ist es ein Rätsel wie man seine Haltung gegen das Anti Homosexuellen Gesetz zum Ausdruck bringt ohne in Konflikt mit dem Gesetz respektive der Olympischen Charta zu geraten.

Nach mehreren Treffen mit Anwälten die im LGBT Recht bewandert sind hat man eine Lösung gefunden die so einfach wie genial ist:

respect6Copyright © AthleteAlly/Idea Brand/Brendon Ayanbadejo

Now the LGBT rights organizations Athlete Ally and All Out are promoting an alternative that may well steer clear of the flaws and dangers of other ideas. It involves appropriating the I.O.C.’s own words and stated values and turning them into a coded affirmation of LGBT equality, an epigrammatic protest of Russia’s laws that doesn’t include the word “gay” or any of the conventional symbols of the gay rights movement. Russians wouldn’t easily be able to classify it as so-called gay propaganda, which the country deems illegal. And I.O.C. officials could hardly take offense and muster any opposition.

Die Organisationen Athlete Ally und All Out unterstützen eine Alternative, die frei von der Gefahr mit anderen Ideen – Sichtweisen und Interpretationen zu kollidieren ist. Es geht um die Aneignung der IOC eigenen Worte und Werte und ist zugleich eine codierte Bejahung der Rechte von Gleichheit der LGBT Community. Gleichzeitig bringt es einen epigrammitischen Protest gegen das Russische Gesetz für das Verbot der Propaganda von Homosexualität zum Ausdruch ohne die Verwendung des Wortes „Homosexualität“ oder Symbole wie sie mit „Homosexualität“ wie z.b Regenbogenfarben,-Fahne, CSD, LGBT, der Gay Rights Bewegung etc in Verbindung gebracht werden.

Der russische Gesetzgeber würde auf diess Art und Weise nicht in der Lage sein, um es als sogenannte Propagande von Homosexualität, die das Land als illegal erachtet zu klassifizieren. Ganz zu schweigen davon das sich „Olympische Offizielle“ auf den Schlips getreten fühlen könnten bzw diese Darstellung als Opposition zu der Olympischen Charta verstehen könnten.

Res61Copyright © AthleteAlly/Idea Brand/Brendon Ayanbadejo

The Olympic charter includes something called Principle 6, which decries discrimination of any kind and makes clear that the games are committed to equality and human rights.

Die Olympische Charta enthält u.a. das „Prinzip 6“, das Diskriminierung jeglicher Art anprangert und deutlich macht das die Olympischen Spiele der Gleichheit und der Wahrung der Menschenrechte verpflichtet sind.

The symbol and the syllables P6, perhaps worn as a sticker, perhaps woven into clothing, could evolve into something along the lines of a Livestrong bracelet: a ubiquitous motif that doesn’t spell out a whole philosophy but has an unmistakable meaning and message. Quelle: Mehr und ausführlicher dazu -> bruni.blog.nytimes

Das Symbol und die Silben P6, vielleicht als Aufkleber getragen, vielleicht in die Kleidung eingewoben, könnte sich möglicherweise sinngemäß zu einer das Leben begleitende Leitlinie entwickeln: ein allgegenwärtiges Motiv, das nicht Buchstabengetreu eine Philosophie sondern eine unverwechselbare Bedeutung und Botschaft zum Ausdruck bringt.

In meinen Augen ist dieses Epigramm so genial wie einfach.

* * * * *

Weitere, ähnliche Beiträge zu diesem Thema:

Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Diskriminierung, Gesellschaft, Homophobie/Gewalt, Homosexualität, International, Lesben/Schwule/Transgender, Menschenrechte/Human Rights, Politik, Stigma abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s