Das IOC, Herr Jean Claude Killy und die Olympische Charta


Sehr geehrter Herr Dr. Bach

Anläßlich einer finalen Inspektionstour des Austragungsortes sowie der Anlagen der nächsten Olympischen Winterspiele in Sotchi im Februar 2014 sagte Herr Jean Claude Killy, Vorsitzender des Olympischen Komittees der in Sotchi Mitglied der Inspektionstour war zum Thema Menschenrechte:

On a final inspection tour before the opening ceremony in February, IOC Chairman Jean-Claude Killy declared himself satisfied with the situation in Russia “as long as the Olympic Charter is respected.” The charter describes sport as a human right and rejects discrimination. He pronounced the venues ready and predicted a fabulous Olympics.

“Another thing I should add,” Killy said in French, as translated by the Associated Press. “The IOC doesn’t really have the right to discuss the laws in the country where the Olympic Games are organized. As long as the Olympic Charter is respected, we are satisfied, and that is the case.” Quelle: Washington Post

In ihrer Olympischen Charta – Ausgabe 9. September 2013 – führen Sie in der Präambel in den  Grundlegende Prinzipien des Olympismus unter Punkt 6 das Folgende auf:

6. Any form of discrimination with regard to a country or a person on grounds of race,religion, politics, gender or otherwise is incompatible with belonging to the Olympic Movement.

Jede Form von Diskriminierung eines Landes oder einer Person aufgrund von Rasse, Religion, Politik, Geschlecht oder aus sonstigen Gründen ist mit der Zugehörigkeit zur Olympischen Bewegung unvereinbar.

Mir scheint Herr Jean Claude Killy war bei seiner Inspektionstour entweder nicht im Besitz der neuesten Ausgabe oder er kennt die Olympische Charta nicht bzw hat sie vergessen.

Ich bitte um eine Stellungnahme

Hochachtungsvoll

*

UN High Commissioner for Human Rights Navi Pillay

Ms. Pillay noted that it is not just LGBT people who face discrimination but also rights defenders speaking on LGBT issues who in many countries are routinely the victims of violence, intimidation and police harassment and risk prosecution and sometimes legal sanctions.

The High Commissioner also spoke about the resistance she sometimes meets when she raises the need for measures to protect the rights of LGBT people with government representatives.

“They say that same-sex relationships and transgender identities go against their culture, religious beliefs or traditional values. My answer is that human rights are universal,” she said.

Quelle: UN.Org

* * * * *

Weitere, ähnliche Beiträge zu diesem Thema:

Dieser Beitrag wurde unter Diskriminierung, Gesellschaft, Homophobie/Gewalt, Homosexualität, International, Lesben/Schwule/Transgender, Medien, Menschenrechte/Human Rights, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s