Ich erinnere mich . . .


an Freunde und ihre Angst, die auf Grund einer Verschlechterung ihres gesundheitlichen Zustandes in Vielem was sie sagten zum Ausdruck kam, bzw mitschwang.

Wenn eine Verschlechterung meines Zustandes eintritt dann bin ich wütend. Diese Wut kommt dann in Vielem was ich sage zum Ausdruck, schwingt durch.

Welche Gefühle darf man haben?  Gibt es gar Gefühle die gesellschaftlich nicht Konsensfähig sind?

* * * * *

Ähnliche Beiträge zu diesem Thema:

Dieser Beitrag wurde unter A Day in the Life, Gesellschaft, Gesundheit, HIV im Alltag, HIV/AIDS, Leben im Alter, Trauer abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ich erinnere mich . . .

  1. tuya salina schreibt:

    ich stell mir vor, wie ich meine Pirouetten drehte,
    stelle mir vor, wie ich grosse Sprünge machte,
    wie ich hinauf schaute, auch wenn es abwärts ging
    Ich kann mich erinnern!
    Ich stelle mir vor – ich sei ein Mensch.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s