Das Leben annehmen . . . anyway the wind blows


Da sitzt Du da, machst Pläne wie Du dein Leben leben möchtest und stellst auf einmal fest das das Leben ganz andere Pläne mit dir vor hat.

Jeder Mensch wünscht sich das sein Leben in angenehmen Bahnen verläuft. Wir alle wollen uns wohl – gut fühlen, wünschen uns ein glückliches , zufriedenes Leben leben zu können. Jeder Mensch hofft von Krankheiten verschont zu bleiben, hofft keine körperlichen und seelischen Schmerzen zu erfahren und aushalten zu müssen. Du weißt das es auch anders kommen kann, weißt das Du krank werden kannst. Aber das passiert immer erst mal den Anderen. Und Du bist Dir sicher das dir das Eine oder Andere niemals passiern wird. Das ist die Bass Line die sich bei den meisten Menschen wie ein roter Faden durch ihr Leben zieht, an dem man sich festhält und um den herum man sich sein Leben gestaltet, bzw sein Leben entlang plant.

Auf einmal stellst Du fest das Alles anders kommt als Du es dir vorgestellt hast. Du fühlst Dich wie aus der Bahn geworfen weil Du feststellst, das Dein Leben auf einmal eine ganz andere Richtung eingeschlagen hat als diejenige die Du Dir vorgestellt, die Du geplant hast. Du siehst dich mit einer Krankheit oder mit einer familiären Situation konfrontiert, die körperlich wie seelisch schmerzhaft ist. Es ist all das eingetreten von dem Du zwar wußtest das es passieren kann, aber gehofft hast das Du davon verschont bleibst.  Ein neuer Abschnitt deines Lebens beginnt.

Wenn sich das – Dein Leben verändert dann ist dies mitunter mit körperlichen wie auch seelischen Schmerzen verbunden. Sei es das eine Veränderung dich selbst betrifft oder das die Veränderung einen dir nahestehenden lieben Menschen betrifft. Ob es sich dabei um eine Krankheit die von Schmerz begleitet wird handelt oder um eine Situation die seelischen Schmerz zur Folge hat bzw mit sich bringt. Du nimmst den Schmerz wahr. Kein Mensch ist dagegen gefeit.

Das „alte“ Leben loslassen um das „neue“ Leben anehmen zu können. Zwischen „Loslassen“ und „Annahme“ bewegt man sich in einem emotionalem Spannungsfeld das von Schmerzen, Zweifel, Trauer, Angst, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit und Hoffnung, Wut und Ohmnacht, von Egoismus und Altruismus (Altruismus unter dem Aspekt der Selbstlosgkeit ist eine Illusion) geprägt ist, geprägt sein kann.

So schwer das „Aushalten“ auch ist bzw sein kann. Es gibt Situationen wo man nur einen Weg beschreiten kann. So unbequem und mühsam er auch ist. Du hast keine Wahl. Das gilt für den anderen Menschen wie auch für einen selbst.

So schmerzhaft ein Weg auch sein kann, so mühsam ein Weg auch ist, jeder hat das Recht Grenzen zu setzen um die schönen Seiten die das Leben bereit hält wahrzunehmen und zu genießen.

Das Leben annehmen . . .

Copyright © J.J. Cale

* * * * *

Weitere/ähnliche Beiträge zu diesem Thema:

Leben im Alter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter A Day in the Life, Abschied, Gesellschaft, Gesundheit, HIV/AIDS, Leben im Alter, Menschenrechte/Human Rights, Politik, Trauer abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das Leben annehmen . . . anyway the wind blows

  1. viel reflektieren im Moment… Novemberwetter im Sommer in Deutschland..??? :-)) Aber finde ich gut.. reflektieren gehoert zum „seinen Weg finden“ und „verarbeiten“… schoenen Abend 🙂

  2. alivenkickn schreibt:

    moin stefan

    ‎. . . es ist auch eine übung des sich immer wieder bewußt – gewahr seins, das nicht wir es sind die das leben kontrollieren, das wir grenzen haben, das wir machtlos sind, nicht immer für alles eine lösung haben. und dazu JA – zum Leben – sagen. Ja …sagen heißt für mich annahme, annehmen das das Leben oder was immer man dafür einsetzen möchte größer, mächtiger ist als ich es bin. das is manchmal nich so einfach . . ICH kann alles . . ICH hab – WEIS für ALLES ne Lösung . . . 😉

    es ist ja auch ne illusion zu denken wenn man das erste mal diese erkenntnis hatte das von diesem zeitpunkt alles im lot ist. nach dem motto: einmal ja gesagt, einmal erkannt das ich machtlos bin . . . . das war s dann. man – ich muß es mir immer wieder bewußt machen auch deshalb weil das leben immer wieder neues in petto für mich, für einen hat und ich – immer wieder erst mal denke: no problem, du findest ne lösung . . . du kannst das leben kontrollieren . . .

    eine solche übung ist für mich wie ein mantra . . . . .

    lg alivenkickn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s