Cannabishaltige Fertigarzneimittel werden verkehrs- und verschreibungsfähig


BmG – Pressemiteilung: Wichtige Fortschritte bei der Versorgung schwerstkranker Menschen in der Palliativversorgung mit Schmerzmitteln

Berlin, 17. Mai 2011

Heute ist die Fünfundzwanzigste Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (25. BtMÄndV) im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Diese tritt in wesentlichen Teilen am 18. Mai 2011 in Kraft.

Mit der Verordnung wird die Verfügbarkeit betäubungsmittelhaltiger Schmerzmittel in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAVP) und bei der Versorgung in Hospizen im Sinne der betroffenen Patientinnen und Patienten neu geregelt.
Hospizen und Einrichtungen der SAVP ist es in Zukunft möglich, Notfallvorräte an Betäubungsmitteln anzulegen. Damit werden die Voraussetzungen für eine unverzügliche Schmerzmittelbehandlung in Akutsituationen verbessert. Zum Beispiel zur Linderung der unerträglichen Leiden krebskranker Patientinnen und Patienten mit plötzlichem Durchbruchschmerz.

Mit der Verordnung werden auch die Möglichkeiten zur Weiterverwendung nicht mehr benötigter, aber weiterverwendungsfähiger Betäubungsmittel ausgebaut.

Hierdurch wird ein Beitrag zur Wirtschaftlichkeit bei der Versorgung mit Betäubungsmitteln geleistet.

Cannabishaltige Fertigarzneimittel werden verkehrs- und verschreibungsfähig

Zudem wird die Position „Cannabis“ in den Anlagen I bis III des Betäubungsmittelgesetzes geändert. Mit dieser Regelung wird dafür gesorgt, dass erstmals in Deutschland cannabishaltige Fertigarzneimittel hergestellt und nach entsprechender klinischer Prüfung und Zulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden können. Hiervon profitieren vor allem schwerkranke Patientinnen und Patienten. In Betracht kommt zunächst die Behandlung spastischer Schmerzen bei Multipler Sklerose. Cannabis-haltige Fertigarzneimittel können hier als weitere Therapieoption angewendet werden. Bezüglich des Handels und des Besitzes von Cannabis zu Rauschzwecken bleibt die Rechtslage unverändert.

* * *

Ein Schritt in die richtige Richtung auf die sich aufbauen läßt. Einer der Punkte die vom Nationalen AIDS Beirat, als Gremium das die Interessen von Menschen mit HIV wenn nicht vertritt (diesen Beweis hat der Beirat erst noch zu erbringen) aufgegriffen werden sollte. Nicht nur unter dem Aspekt der Schmerztherapie für Menschen mit dem Vollbild AIDS sondern insbesondere was die Nebenwirkungen einer ART, wie Erbrechen, Gewichtsabnahme sind keine Seltenheit, betrifft unter denen Viele die eine ART nehmen leiden. Lebensqualität  von Menschen mit HIV/AIDS ist weitaus mehr als das Vermeiden bzw eine Linderung von Schmerzen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter AIDS, Gesellschaft, HIV im Alltag, HIV/AIDS, Medizin/Medikamente, Menschenrechte/Human Rights, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s