Walk of Life . . . . .


Mit hunderten von BegleiterInnen 757 Km zu Fuß durch Österreich marschierend ein Zeichen gegen HIV/AIDS gesetzt. Ob bei Regenwetter oder glühender Hitze nichts konnte Dich und deine BegleiterInnen davon abhalten Deine Idee „HIV und AIDS den Menschen ins Bewußtsein zu rufen“ umzusetzen. Du hast vielen Menschen vermittelt, das HIV nach wie vor eine unheilbare Krankheit ist und wie wichtig es ist sich zu vor HIV schützen. Gleichzeitig hast Du ein Zeichen gegen Ausgrenzung, Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV durch die Gesellschaft gesetzt.

Mit diesem „Projekt“ hast Du dazu beitgetragen das das Miteinander und der Alltag für Menschen die mit HIV/AIDS leben ein Stückchen „menschlicher“ wird.

Auf Deinen letzten Kilometern heute wünsche ich Dir viel Spaß . . . und laßt es heut abend in Wien richtig krachen.

© Dire Straits

* * *

Update 05. Juli 2010

Wieviel Aufmerksamkeit hätte Phillipp bekommen – wie hätte die Bevölkerung Phillipp´s Marsch wahrgenommen ohne „Werbung – Marketing“? Ü BER HAUPT NICHT!

Man hätte ihn als einer Der wandert wie zig Touris auch wahrgenommen.

Keine Kondome Verteilung (Wo hätte er die wohl herbekommen? Und sie selbst zu organisieren dazu brauchts ne Menge Arbeit, Logistik, etc) keine Rote Schleifen Verteilung, Keine Gespräche – Prävention/Aufklärung mit Schulklassen, Keinen Cent hätte er für den Verein AIDS LIFE zusammengesammelt.

Das ist nur mit/durch einen Sponsor – Marketing möglich.

Und klar – die T-Mobile Austria verkauft dadurch n paar mehr Handys, bringt sich zu ihrem Vorteil ins Gespräch. So what. So funktioniert Social Marketing. http://de.wikipedia.org/wiki/Sponsoring

Welchen Wert hatte dieses Projekt für die Menschen? Für die 57000 Fans auf Facebook, jeden Einzelnen den Phillippe getroffen hat, den Schülerinnen und Schülern mit/vor denen er über HIV sprach, diejenigen Menschen die Phillipp wahrgenommen haben?

Nicht wenigen wurde durch dieses Projekt bewußt gemacht das HIV ne Krankheit ist die zwar behandelbar aber immer noch unheilbar ist. Ne Krankheit die bei aller Behandelbarkeit die Lebensqualität sehr stark beieinträchtigt.

Wenn DU HIV + bist da is nix mit nem One Night Stand mit Kondom ode ner geilen Nummer on the Beach. Vielen wurde bewußt wie wichtig es ist sich beim Sex zu schützen.

Als HIV Positiver wirste immer noch von Menschen – der Gesellschaft ausgegrenzt, von PartnerInnen, Familie, Freunden verlassen, dumm angemacht, auf der Arbeit gemobbt . . . .etc. Da gibts immer noch Ärzte die einen HIV Positiven nicht behandeln, http://derstandard.at/1276043471877/Viele-Aerzte-behandeln-HIV-Positive-nicht.

Es geht darum sich zu schützen weil das Leben eines jeden Einzelnen einmalig und wertvoll ist. Es geht darum das uns, die wir HIV sind von Euch – der Gesellschaft akzeptiert werden. Ohne Kopfkino – Ohne Vorurteil.

Einfach als Menschen die mit ner Krankheit leben und dieser Krankheit wie jeder anderen Krankheit halt auch Rechnung tragen müssen.

* * * * *

Weitere/ähnliche Beiträge u diesem Thema:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Gesundheit, HIV im Alltag, HIV/AIDS, International, Menschenrechte/Human Rights, Prävention/Aufklärung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s