Alte Gasse Fest der AH Frankfurt . . .


Blauer Himmel und herrlicher Sonnenschein

Das Feeling  war „Lay Back“

Summer in the City

Über 100 Kuchen hatte 4o Plus und deren Freunde gebacken . . .

. . . und sie gingen weg wie warme Semmeln, die Kuchen und Torten.

. . . ganz schee was los uff de Gass

Ich wußte warum ich hungrig nach Frankfurt gefahren bin – köstliches Essen aus Eritrea.

Gegen 17.00 Uhr bevor der grosse Regen kam gings dann wieder nach Hause. Für mich waren es schöne Stunden. Ich hab liebe Menschen getroffen und kennengelernt, viel geredet (das lag am Babbelwasser), mich wohlgefühlt. Oder um es mit Friedrich Stoltze dem Frankfurter Mundartdichter zu sagen:

es will merr net in mein Kopp enei: wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter A Day in the Life, Fotografie, HIV im Alltag, Iß Dich zufrieden, Lesben/Schwule/Transgender, Menschenrechte/Human Rights abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s