Soundcheck


Blauer Himmel und Sonnenschein, dazu noch das Schloßgrabenfest mitten in der City von Darmstadt, kurzum ideales Wetter um über den Marktplatz und anschließend das Schloßgrabenfest zu ziehen und n paar Aufnahmen zu machen. Ich bin bewußt um die Mittagszeit in die Stadt gefahren weil da noch nich so viel los war. Einfach mal so über das Schloßgrabenfest schlendern und fotografieren. Das war mein Plan.

Kurz vor 13.00 Uhr war ich auf dem Marktplatz, hab noch n bischen Obst gekauft und bin dann langsam Richtung Schloßgrabenfest das zum 12. Mal um das Residenzschloß stattfindet gezogen. Da es noch recht früh am Tag war mir klar das Musikmäßig noch nicht viel los sein würde, was auch zutraf. Einige Stände waren noch geschlossen, die Übrigen wo man kulinarische Spezialitäten, Getränke, Gebratenes, Süßigkeiten und allerlei Kurzweiliges das Begehrlichkeiten erweckte kaufen konnte, hatten erst vor kurzem geöffnet.

*

Was die kulinarischen Spezialitäten betraf, da ich zu Hause zu Mittag gegesen habe war dieses Thema kein Thema mehr für mich. Als ich dann vor einem Stand stand wo es „Spezialitäten“ aus Bangladesh gab, da bedauerte ich es keinen Hunger mehr zu haben. Schon als ich sah wie die Frauen die Curries zubereiteten, wie Pakora in heißem Öl ausgebacken wurde, lief mir allein vom Zuschauen das Wasser im Mund zusammen.

*

Plötzlich fing eine Band ? an zu spielen deren Musik mir tief in die Eingeweide fuhr. Sitarklänge vermischt mit Rock n Roll angetrieben von einer BassLine, diesem Herzschlag ähnlichen Drive, der das Leben, den Rythm of Life wiederspiegelte, der mich berührte und in die Knochen fuhr wie lange nicht mehr. Wie ein Stück Eisen das von einem Magnet angezogen wird, so zog es mich zu dem Ursprung der Musik hin. Für mich war irgendwie klar das es so ne DiskoPlattenauflegähnliche Geschichte war, aber es hätt ja auch anders sein können. So dacht ich vor mich hin. Das es nicht so war wurde mir klar als die Musik aufhörte und Wortfetzen „noch mal neuer Einsatz“ von einer Frauenstimme an mein Ohr drang. Da ich Fußmäßig zur Zeit ja nich grad besonders fit bin hoffte ich nur, das ich vom Soundcheck der Band noch was mitbekommen würde. Ich hatte Glück. Auf der Entega Bühne spielte eine Band deren Musik ich einfach nur als „geile Mucke“ bezeichnen konnte. Der Drive den sie drauf hatten traf mich voll ins Herz. Ich hatte keine Ahnung wer die Band war, wie sie hieß. Alles was mir bewußt war das sie Musik machte die mich berührte, mich bewegte. Eine Qualität die man heute so selten findet wie die berühmte Nadel im Heuhaufen. Ich packte meine Kamera aus und fing einfach an zu fotografieren.

Ich hatte keine Ahnung wie die Band hieß. Es war mir auch völlig egal.

*

*

Es war die geilste LIVE!!! Mucke die ich seit langem gehört habe.

Ob die auch n Namen habe, ob s zu denen irgend ne Info gibt ? dacht ich so vor mich hin während ich weiter Aufnahmen machte . . .

*

*

Als die Band mit dem Soundcheck fertig waren trafen sich für einen kurzen Moment die Blicke der Sängerin mit Meinen: Cooler Sound den ihr drauf habt. Erinnert mich an die Zeit damals . . . . . when i was young. Vor der Bühne standen außer mir vielleicht ne Handvoll Leute. Ich fragte jemand ob er wisse wie die Band heißt. 2RaumWohnung sagte jemand. 2RaumWohnung??? Ahhhhhhh 2RAUMWOHNUNG. Inga Humpe. Jetzt dämmerte es mir. Alles klar dacht ich bei mir und mußte grinsen. DÖF – NDW. Eine Klasse Frau. Heute wie damals – Damals wie heute. (Sie und ihr Lebenspartner mögen mir diesen Ausdruck verzeihen) Später sah ich sie vor dem Hotel stehen und Autogrammkarten verteilen.  . . . so bin ich zu meiner ersten Autogrammkarte überhaupt gekommen. Stones, Santana, FleetwoodMac, Stephen Stills und Manassas und weiß der Geier wen ich damals, Once Upon a Time alles live gesehn hab . . .

Klar, es war nur n Soundcheck, könnt man sagen. Es war aber auch n bischen mehr für mich. Ich wünsch der Band das sie heut wie auch an allen anderen Abenden auf denen sie unterwegs ist und auftritt das sie n guten Auftritt hinlegt.

Too young to die, but never too old to Rock n Roll.

Aufnahmen © Wolfgang Kirsch

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter A Day in the Life, Fotografie, Rock´n Roll abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s