Recht auf Gesundheit


92 Prozent aller AIDS-Medikamente, die in ärmeren Ländern verwendet werden, sind Generika. Der Großteil dieser wirkstoffgleichen Kopien von Marken-Arzneien stammt aus Indien, weshalb das Land auch als “Apotheke der Armen” gilt. Die laufenden Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Indien gefährden diese Apotheke.

Der Zugang zu Medikamenten für Millionen von Menschen ist bedroht, sagt “Ärzte ohne Grenzen”. Die Organisation warnt daher vor einer Änderung der bisherigen Praxis.

In diesem Zusammenhang hat Ärzte ohne Grenzen den folgenden Brief an Rainer Brüderle, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin und Sabine Leutheuser – Schnarrenberger, Bundesministerium der Justiz, Berlin geschrieben.

*

*

*

* * *

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Gesundheit, HIV/AIDS, International, Menschenrechte/Human Rights, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s