Aktiv für mehr Toleranz und Akzeptanz von HIV Positiven (akt2)


Unter diesem Motto haben RTL und die Deutsche Aids Hilfe Berlin im Rahmen einer Zusammenarbeit gemeinsam einen HIV Spot produziert.

In einer Pressemitteilung heißt es dazu: Quelle

Mit dem Einzug zweier HIV-infizierter Kandidaten bei “Big Brother” geht RTL II neue Wege und greift das gesellschaftlich relevante Thema chronische Erkrankungen in einem Reality-Format auf: Obwohl viele Informationen über HIV bekannt sind, ist die sexuell übertragbare HIV-Infektion nach wie vor ein Tabuthema. Das zeigt auch der Auszug eines Kandidaten, der sich mit der Erkrankung seiner beiden Mitbewohner nicht befassen wollte. Viele Menschen wissen nicht, dass durch eine rechtzeitige antiretrovirale Therapie die aus einer HIV-Infektion folgende AIDS-Erkrankung vermieden werden kann.

Bereits zu Beginn der neuen “Big Brother”-Staffel begrüßte die Deutsche AIDS-Hilfe die Teilnahme von Carlos und Harald in der Reality-Sendung. Jetzt wurde im Rahmen einer Aktion der Deutschen AIDS-Hilfe und RTL II ein Spot produziert, in dem die beiden betroffenen Kandidaten die Hauptakteure sind und das Leben mit HIV in Deutschland aufgreifen.

Das Konzept ist einzigartig: Die “Big Brother”-Bewohner stehen für einen RTL II-Spot vor der Kamera und die Zuschauer können die Entstehung des Spots mit verfolgen.

Carlos, Harald und ihre Mitbewohner erhielten die Aufgabe, in einem Spot gegen die Ausgrenzung HIV-positiver Menschen mitzuwirken. Die Dreharbeiten fanden am Sonntag im “Big Brother”-Haus statt. Seine Premiere feiert der außergewöhnliche Spot bereits heute Abend in der Live-Show “Big Brother – Die Entscheidung” (Montag, ab 21:15 Uhr) und er wird ab diesem Zeitpunkt auch regelmäßig bei RTL II zu sehen sein.

Carsten Molis, verantwortlich für die RTL II-Marketingkampagne: “Noch nie haben Protagonisten eines Reality-Formats in einem Spot mitgewirkt, dessen Entstehung wiederum Bestandteil der Sendung ist. Dieser einmalige Livespot unterstreicht den verantwortungsvollen Umgang des Senders mit HIV und AIDS. Über das Reality-Format ‘Big Brother’ greift RTL II dieses wichtige Thema auf und platziert es formatübergreifend im gesamten Programm.”

Jörg Litwinschuh, Pressesprecher der Deutschen AIDS-Hilfe: “In der Sendung ‘Big Brother’ wird täglich ein klares Zeichen gegen die Stigmatisierung von Menschen mit HIV und AIDS gesetzt. Wir freuen uns, dass die Themen Entstigmatisierung von HIV-Positiven und Integration von chronisch Kranken erneut so positiv und proaktiv von RTL II aufgenommen werden.”

* * * * *

Dazu die DAH

Der TV-Sender RTL II und die Deutsche AIDS-Hilfe thematisieren in der 10. „Big Brother“-Staffel das Thema „Leben mit HIV im Deutschland des Jahres 2010“: Die beiden aus Berlin stammenden „Big Brother“-Teilnehmer Carlos Fassanelli (bekannt aus der RTL-Show „Das Supertalent“) und sein Lebenspartner Harald treten als „erstes offen schwules und offen HIV-positives Paar im deutschen Fernsehen“ auf und sollen eine Diskussion anstoßen: DAH und RTL II werben mit dem eigens produzierten TV-Spot „Aktiv für Akzeptanz!“ und kämpfen gegen die Stigmatisierung von HIV-Positiven an.

Der Sender nimmt die Kooperation zum Anlaß, gemeinsam mit der DAH seine Zuschauerinnen und Zuschauer sowie die User von rtl2.de über Menschen mit HIV zu informieren und aktiv Antidiskriminierungs- und Antistigmatisierungsarbeit für mehr Akzeptanz von Menschen mit HIV und Aids zu erreichen. Zugleich sollen insbesondere Jugendliche ab 14 Jahre und Erwachsene bis 29 Jahre erreicht werden, um differenzierter diejenigen Bilder und Themen zu platzieren, die die heutige Lebenswirklichkeit der von HIV bedrohten und betroffenen Menschen abbilden.

RTL II hat gemeinsam mit der Deutschen Aids-Hilfe einen eigenen TV-Spot „Aktiv für Akzeptanz!“ produziert (URL siehe unten), der das Thema HIV-Infektion thematisiert und sich gegen jede Form von Ausgrenzungen von HIV-Positiven ausspricht.

Die Dreharbeiten für den Entstigmatisierungs-Spot fanden am 31.1. im „Big Brother“-Haus statt. Erstmals zu sehen war der Spot am 1.2. bei „Big Brother – Die Entscheidung“. Seit dem 2. Februar ist der Spot regelmäßig auf RTL2 zu sehen.

* * * * *

Entgegen der irrigen Annahme wie sie auf vielen Blogs und Webseiten zum Ausdruck gebracht wird sind die beiden ‘Big Brother’-Bewohner Carlos und Harald nicht die Hauptakteure dieses HIV Spot. Sie sind 2 Bewohner von zur Zeit 13 Bewohnern die homosexuell und HIV Positiv sind. Symbolisch betrachtet stellt diese Gruppe bestehend aus 13 Personen die Gesellschaft dar. Und diese Gesellschaft setzt sich aus Menschen der unterschiedlichsten sozialen Gruppen – Berufen zusammen. Carlos und Harald beide in einer eingetragenen Partnerschaft lebend und HIV positiv sind ein Teil dieser Gesellschaft. Nichts mehr und auch nichts weniger.

Wenn der HIV Spot dazu beiträgt das diese „Sichtweise“ von der Gesellschaft verstanden und Menschen die aus welchen Gründen auch immer von der Gesellschaft an deren Rand gestellt werden, akzeptiert und toleriert werden dann ist dieser HIV Spot ein Meilenstein.

Was die Zielgruppen – Erreichbarkeit betrifft:

* * *

Matthias Kuske ist am kommenden Mittwoch den 3. Februar nach der Tageszusammenfassung ab 20.00 Uhr  im Livechat. Mehr dazu rechtzeitig an dieser Stelle.

* * *

Update 9. Februar 2010 – (akt 14.02.2010)

Normalerweise halte ich von diesem Blog nichts weil die Betreiber Kritik die nicht in ihr Konzept passen regelmäßig löschen. In diesem Fall hat ein Kommentator Namens Marcel (9.02.2010, 1:35 am) es sehr gut auf den Punkt gebracht:

Das war heute unterste Schublade. ARMES DEUTSCHLAND! Die Perversion nahm heute Gestalt an im BB-Haus. Was zunächst aus der Psychologensitzung mit Iris und Harald als leicht verdrehtes Missverständnis seitens Harald extrem aufgebauscht wurde und mit seinen Worten: “niemals verziehen werden kann”, wurde heute zunächst durch ihn selbst (“hau ihr auf’s Maul”) und dann später mit Carlos mit den hier bereits vielfach zitierten Worten mehr als übertroffen. Trotz meines relativ hohen Durchschnittsalters im Kreise der BB-Zuschauer und meines eher konservativen Verhaltens in Sachen TV, bin ich seit der 1. Staffel ein großer Fan dieses Formates. . . . . .

Was von Carlos und seinem Mann zunächst als Versuch des Werbens für mehr Toleranz gegenüber HIV-Infizierten Menschen und sicher in diesem Zusammenhang auch schwulen Menschen gedacht war, endete heute in einem Fiasko. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

MfG, ein noch immer geschockter (schwuler) Marcel, der sich heute für seine Gleichgesinnten sehr geschämt hat!“ Den ganzen Kommentar kann man hier lesen

* * *

Weitere Informationen

Ähnliche Beiträge zu diesem Thema

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, HIV/AIDS, Medien, Prävention/Aufklärung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Aktiv für mehr Toleranz und Akzeptanz von HIV Positiven (akt2)

  1. Sebastian Klaus schreibt:

    Eine angenehme Maßnahme, blendet man aus, dass Radio Tele Luxembourg gern alles daran setzt, um in der Mediengunst zu klettern bzw. in Gespräch zu kommen oder eben in solchem zu bleiben. Zudem bezweifle ich, dass dieser RTL-Spot großartig für Aufklärung oder Sichtweisenänderung sorgen wird. Meines Erachtens nach zeichnet sich der Großteil der RTL II-Zuschauerschaft durch ein Popcorn-Dasein aus, dass sich einfach nur berieseln lässt, auf Skandale oder irgendwie geartete Extreme hofft.

    Vielmehr muss die Gesellschaft daran arbeiten, an HIV Erkrankten keine Sonderstellung in dieser Gesellschaft zu geben, denn nur durch eine quasi selbstverständliche Koexistenz wird Toleranz erreicht. Man darf also nicht (mehr) großartig darüber reden müssen, um eine Akzeptanz zu erreichen. Denn wer sich ins Gespräch ruft, der muss damit rechnen, dass auch über ihn gesprochen wird und das mit allem Für und Wider.

    Trotz allem: Positiv, hier auch mal etwas in einem Blog zu lesen, das nichts mit Charts oder Games zu tun hat.

    Grüße aus Alzenau

  2. alivenkickn schreibt:

    Hallo Sebastian

    Es wäre in der Tat schön wenn wir, jeder Einzelne i.e. die Gesellschaft Toleranz auf allen Ebenen im Alltag leben würden. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, der zu begehen mitunter recht beschwerlich sein wird, da er mit Mühen, Arbeit und Anstrengung gepflastert ist.

    Wenn man sich vor Augen hält das Big Brother 10 insgesamt an 148 Tagen auf RTL2 und den Lifestreams von Clipfish und Sky gesendet wird, 148 mal täglich von zig Tausenden gesehen und das Geschehen ein vielfaches in div Foren, Communities, sozialen Netzwerken und Blogs thematisiert, kommuniziert und kontrovers diskutiert wird . . . nun ich sach s mal so:

    Der WeltaidsTag findet jährlich um den 1. Dezember herum nur an wenigen Tagen statt – und dann auch nur innerhalb und für eine bestimmte Klientel.

    Big Brother 10 jedoch – findet unter dem „WeltAidsTagAspekt“ betrachtet an 148 TAGEN TÄGLICH statt. 😉

  3. Uwe Görke schreibt:

    Meisterwerk sicher nicht…aber eine Begegnung wo man(n) sonst nicht dran kommt Jugendliche von 15-25 Jahre im TV…denn es sind die, die RTL 2, Pro Sieben, u.s.w. gucken…alles was Harald (besonders)&Carlos von sich geben im BB Haus ist das was nicht wirklich die HIV-Gesellschaft ist.

    Aber 50 Positive ins BB Haus und wir würden uns die Köpfe einhauen gell ….(*Hust* Ueffcken ist ja gegen Gewalt).

  4. alivenkickn schreibt:

    Hallo Uwe

    So seh ich das auch.

    Oft schließt man aus dem Verhalten eines Menschen auf eine Krankheit – hier HIV – und bringt dies in unmittelbaren Zusammenhang. So entstehen Vorurteile, und Diskriminierung. Und das man so handelt, das solches passiert, nun das ist menschlich – geht ganz schnell.

    Das hat im Film Philadelhia der Anwalt sehr gut zum Ausdruck gebracht:

    Dies ist das Wesen der Diskriminierung.
 Meinungsbildung über andere Menschen, die nicht auf individuellen Leistungen beruht, sondern vielmehr auf Zugehörigkeit zu einer Gruppe mit vermeintlichen Eigenschaften.

    Dazu gehört auch das Verhalten eines Menschen.

    Es ist nicht immer einfach das Verhalten des Einzelnen (unabhängig von HIV) und dem reinen Aspekt “ HIV/Toleranz im Kontext zur Gesellschaft“ zu unterscheiden. Das eine – Verhalten – ist eine Charaktersache und das Andere ist HIV. Und HIV + zu sein heißt ja nicht das man edel, hilfreich und gut ist . . .;-)) oder das man sich mucksmäuschen still zu verhalten hat . . . solche Bilder sind ja nicht gerade selten n den Köpfen vieler Menschen.

    Auch deshalb finde ich es gut das es zu dieser Kooperation zwischen der DAH und RTL2, zu diesem Spot gekommen ist. Genau solche Diskussionen sind es doch um die es geht. Nur durch/über das Miteinander kommunizieren und reden wird es Möglich sein, das sich das eine oder andere auflöst.

  5. Pingback: HIV im Alltag – Teil 3 – Arztbesuche « alivenkickn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s