Westerwelle definiert Diplomatie neu


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Inland, Medien, Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Westerwelle definiert Diplomatie neu

  1. gurkenwasser schreibt:

    es ist tatsächlich noch schlimmer, als ich es mir vor der Wahl ausgemalt habe. Vermutlich werden sich in den nächsten Jahren die Menschen zum Gruppenschämen treffen um sich mit dem Ausland solidarisch zu zeigen.

  2. alivenkickn schreibt:

    Guido Westerwelle wird seinen Platz in der Reihe von Heinrich Lübke und Edmund Stober finden. Dessen bin ich mir ganz sicher.

  3. gurkenwasser schreibt:

    in der Tat. Man muss wirklich ein gesundes Selbstwertgefühl haben um mit solch anspruchsvollen Englischkenntnissen um mit dem Amt des Außenministers zu liebäugeln.

  4. alivenkickn schreibt:

    Ein zukünftiger Akteur auf der politischen Bühne bei der Generalprobe . . . . . Alles wird gut. 🙂

  5. guidowatch schreibt:

    In der Tat gigantisches Fremdschaempotenzial. Was so schlecht anfaengt, kann im Grunde nur noch besser werden. Aber auch das darf mit Recht bezweifelt werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s