Hiv und Der schwarze Peter


Laut Wikipedia und Redensarten Index versteht und verbindet man mit dem Begriff  „Schwarzer Peter“ Menschen die man für eine Misere oder Unglück verantwortlich macht. Das bedeutet u.U. auch das man seiner eigenen Verantwortung nicht nachkommt und versucht dies mit fadenscheinlichen Gründen abztun. Man greift dabei auf die merkwürdigsten Konstrukte zurück um damit das eigene Verhalten zu rechtfertigen mit nur einem Ziel: Jemand zu finden um ihm den Scharzen Peter zuzuschieben..

Gleichzeitig, wie in diesem speziellen Fall, bezeichnet bzw verleiht man diesen Namen mitunter einem Menschen der sich in außerordentlicher Weise um diesen „Namen“ verdient gemacht hat. In diesem Fall handelt es sich um Dr. Peter Gauweiler. Peter Gauweiler war in der Zeit von 1982 – 1986 Kreisverwaltungsreferent in München, ab 1986 war er Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium des Inneren. Was ihn über die Grenzen Bayerns hinaus „berühmt“ machte waren seine menschenverachtenden und rigiden Maßnahmen mit denen er die Verbreitung des HIVirus einzudämmen bzw glaubte Herr der Situation werden zu können. Seine Ideen wie man dies umsetzen könne wurden in dem Bayerischen Maßnahmenkatalog von 1986/87 genau dargelegt..

In diesem Maßnahmenkatalog hieß es unter anderem:

„Aids ist eine übertragbare Krankheit im Sinne §1 BSeuchG […] Personen, bei denen sich ergibt oder anzunehmen ist, dass sie krank, krankheitsverdächtig, ansteckungsverdächtig, Ausscheider oder ausscheidungsverdächtig sind, haben gemäß § 32 Abs. 2 Satz 1 Vorladungen des Gesundheitsamtes Folge zu leisten und die erforderlichen Untersuchungen zu dulden […] HIV-infizierte, die nachweisbar uneinsichtig  sind, z. B.weil sie wiederholt seuchenrechtlichen Anordnungen zuwidergehandelt haben und dadurch HIV weiterverbreiten und andere gefährden, können nach § 37 abgesondert werden“.15.

Nun . . . abgesondert kann man verschieden interpretieren. Was allen Interpretationen gemeinsam ist – HIV Infizierte die sich weigern den Maßnahmen Folge zu leisten, also uneinsichtig sind,  können eingesperrt, interniert, verwahrt etc werden. Sie können, um es mal ländlich rustikal zu um-beschreiben – zusammengetrieben und in einem speziellen extra dafür zur Verfügung gestelltem Gelände oder Gebäude untergebracht werden. Heute – 22 Jahre später habe er „Der Schwarze Peter“ dies natürlich nie gesagt. Und wie es sich für einen Menschen ohne Fehl und Tadel gehört hat er dazu auch eine Gegendarstellung abgegeben. Siehe Ondamaris und weiterführende Links – Verweise.

Da widmet sich Dr. Peter Gauweiler nunmehr seit einigen Jahren dem Thema HIV mit Inbrunst und – wie mir scheint – hat (immer noch) nicht verstanden was es mit dem HIVirus auf sich hat. Nun – im Rahmen der unermüdlichen Aufklärungsbemühungen werde auch ich nicht müde meinen Beitrag zu leisten.

Zwischen dem Zeitpunkt der Infektion mit dem HI-Virus und dem Auftreten erster Symptome vergehen einige Jahre, daher ist zu unterscheiden: HIV-positiv bedeutet, das Virus ist im Blut und anderen Körperflüssigkeiten enthalten, die Person, die das Virus in sich trägt, leidet aber nicht an Symptomen. Erst wenn das Immunsystem so stark geschädigt ist, dass es sich gegen Krankheiten verschiedenster Art nicht mehr zur Wehr setzen kann, spricht man von AIDS-krank.

Wir haben also gelernt: Wer mit dem HIVirus infiziert ist, ist erst mal nur Virenträger. Und weiter das man als HIV Positiver nach Jahren auf Grund des vom HIVirus geschwächten Immunsystems von einer opportunistischen Krankheit heimgesucht werden kann – nicht muß. Zu diesen opportunistischen Krankheiten gehören leider auch Krankheitsbilder wie „zerebrale Toxoplasmose und andere Neurologische Krankheiten“, die das Gehirn schädigen – angreifen.

Mit anderen Worten und um auf das Thema zurückzukommen: „Sie verehrter Herr Dr. Peter Gauweiler können dementieren und Gegendarstellungen abgeben solange Sie lustig sind. Von mir aus bis zum St. Nimmerleins Tag. Sie haben 1986 die Internierung von HIV Positiven ins Spiel gebracht. Und – das wird sie möglicherweise erstaunen – zum Schluß noch eine gute Nachricht: HIV Positive sind nur Träger eines Virus. Ein Virus von vielen Viren – leider aber ein Virus für den es noch kein Heilmittel gibt. Aber das ist ein anderes Thema. Unser Gehirn und unser Gedächtnis ist davon und Gott sei Dank nicht beeinträchtigt. Es funktioniert einwandfrei. Oder um es im bayrischen Idiom zu sagen. Wir sind nicht deppert.

Interessant ist in diesem Zusammenhang eine Antwort einer Anfrage div Abgeordneter der SPD vom 13. Nov 1986 !  der Bundesregierung, 11. Wahlperiode Drucksache 11/1548 vom 17.12.1987. Wenn man genau ließt dann wird man nicht umhin kommen sein weißes Haupt zu schütteln und sich zu fragen „Was um alles in der Welt ist nur in einige Mitglieder der Bayerischen Staatsregierung gefahren“. Von Interesse dürfte auch die „AIDS Debatte im Bundesrat“ gewesen sein derer sich Die Zeit Ausgabe vom 2.10.1987 annahm.

Eine Behauptung aufgestellt von einer einzelnen Person ist idr leicht zu dementieren. Ein Mensch kann sich irren. Anders verhält es sich jedoch wenn von verschiedenen PersonenOrganisationen festgestellt wird das es sich in diesem Fall nicht um eine Behauptung sondern um eine Tatsache handelt.

Zu diesem Themenbereich:

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, HIV/AIDS, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hiv und Der schwarze Peter

  1. Pingback: ondamaris» Leitartikel » “Ziel ist, die Schwulen-Infrastruktur zu zerschlagen” - Hysterie und Gauweilereien Ende der 80er

  2. Ralf schreibt:

    Wieso gehst Du mit keinem Wort auf den Bestandteil „HIV-infizierte, die nachweisbar uneinsichtig sind, z. B.weil sie wiederholt seuchenrechtlichen Anordnungen zuwidergehandelt haben und dadurch HIV weiterverbreiten und andere gefährden“. Ich mag Bayern nicht, die CSU erst recht nicht – aber was ich auch nicht abkann ist, wenn man sich die Rosinen rauspickt. Hier ging es um Leute, die sich nicht Ihrem Virenstatus entsprechend verhalten und andere gefährden *und* das Ganze in einer Zeit zu dem sich das Virus seuchenartig ausgebreitet hat – da haben viele panikartig reagiert.

  3. alivenkickn schreibt:

    @Ralf
    Wenn Du die Links aufmerksam gelesen hättest dann wäre Dir nicht entgangen das es keinen Zweifel damals wie heute gab gibt, das HIV Infizierte die Andere wissentlich gefährden bzw den Virus weitergeben zur Rechenschaft gezogen werden sollen und auch werden. Was 1986 niemand abschätzen konnte, war wie HIV sich entwickeln würde. Das was wir heute wissen basiert auf den Tatsachen – Ergebnissen und Forschung der Vergangenheit i.e. der letzten 25 Jahren. Zum einen war 1986 das Wissen um HIV noch recht begrenzt zum anderen sehen wir uns heute mit gleichen Strömungen gegenüber konfrontiert wie 1986. Aus Angst stigmatisiert zu werden – pers Nachteile in Kauf zu nehmen, lassen sich heute wieder oder immer noch Viele von einem Test abhalten. 1986 geht es auch um die Stimmung die besonders in einigen Print Medien und insbesondere durch Menschen wie Peter Gauweiler bewußt gemacht bzw geschürt wurde. Gauweiler hat auf Grund seiner Position die er als Politiker innehatte eine Atmosphäre der Angst und Panik in der Bevölkerung verbreitet. Dabei ging es ihm nicht nur um die „Uneinsichtigen“ es ging ihm um alle HIV Positiven. Er gehörte zu denjenigen, der Menschen die einen anderen Lebensplan hatten bzw Lebenswandel führten als es seiner Vorstellung nach schicklich ist unter Generalverdacht stellte. Menschen die sich nicht nach seiner Vorstellung konform verhielten verstand er als Menschen die eine Gefährdung für die Gesellschaft bedeuten. Schwule, Drogenabhängige und Prostituierte – Menschen die schon seit je her mit einem Stigma des „Unnatürlichen – Nicht Normal“ stigmatisiert waren paßten da natürlich ausgezeichnet in sein Weltbild. HIV – AIDS bot ihm die Möglichkeit entsprechend gegen diese „Risikogrppen“ vorzugehen. Das ist eine Tatsache. Glücklicherweise gab es Rita Süssmuth und andere die sich zusammen Peter Gauweiler entgegenstellten.

    In dieser Zeit wurde u.a. mit Unterstützung der Medien der Grundstein für die immer noch bestehende Stigmatisierung, Diskriminierung und kriminalisierung von Menschen die bestimmten „Risikogruppen wie Schwulen, Junkies, Prostituierten angehörten bzw von denen man annahm das sie einer dieser Gruppen angehören könnten“, gelegt mit denen sich HIV Positive heute täglich auseinandersetzen müssen.

  4. Pingback: 2 Jahre nach EKAF – eine Bilanz « alivenkickn

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s